Grüne Branche

Blaulicht-Report: Hallenbrand bei BUGA

, erstellt von

Bei der diesjährigen Bundesgartenschau (BUGA) in Heilbronn brach ein Brand im Fruchtschuppen aus. Im Heidekreis überprüfte die Polizei insgesamt 18 land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge mit erschreckendem Ergebnis. In Karlsruhe überführen zu hohe Cannabispflanzen einen Dealer. Unbekannte randalieren im Japangarten in Saalfeld. Ein Gartencenter in Salzgitter wurde mit Graffitis beschmiert.

Die Polizei musste bei einigen land- und forstwirtschaftlichen Fahrzeugen die Weiterfahrt untersagen. Foto: Heiko Kueverling / Fotolia

Feuer bricht bei BUGA aus

Im Küchentrakt der Markthalle im Fruchtschuppen auf dem BUGA-Gelände in Heilbronn kam es am frühen Morgen des 1. Oktobers zu einem Brand, nachdem sich Kunststoff entzündet hatte. Starke Hitze- und Rauchentwicklung zog auch umliegende Bereiche des Küchentrakts in Mitleidenschaft. Nachdem der automatische Brandmeldealarm gegen 5.25 Uhr ausgelöst wurde, sei es dem schnellen Eingreifen des Sicherheitspersonals zu verdanken, dass sich das Feuer nicht weiter ausbreiten konnte. Als die Feuerwehr wenige Minuten später eintraf, war der Brand bereits unter Kontrolle. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 40.000 Euro taxiert. „Das Sicherheitskonzept hat gegriffen, die Feuerwehr hatte lediglich Nachlöscharbeiten zu erledigen", erklärte Hanspeter Faas, Geschäftsführer der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH. „Der Betrieb in der Markthalle ist lediglich im Bereich der regionalen Küche etwas eingeschränkt, läuft aber ansonsten regulär weiter."

Polizei kontrolliert land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge

Im Heidekreis kam es zu einer Polizeikontrolle von land- und forstwirtschaftlichen Fahrzeugen, vor allem Erntefahrzeuge. Insgesamt wurden 18 Gefährte überprüft, von denen ganze 16 beanstandet wurden. Sechs Überladungen wurden festgestellt. Die Überschreitung des Gesamtgewichts wurde teilweise sogar um bis zu 64 Prozent überschritten. In drei Fällen wurde die Weiterfahrt aus eben diesen Gründen untersagt. Auch eine Vielzahl von technischen Mängeln führte zu Beanstandungen. Vor allem stark verschmutzte, beziehungsweise defekte Beleuchtungsanlagen führten zur Untersagung der Weiterfahrt in einem Fall.

Zu hohe Cannabisplanzen überführen Tatverdächtigen

Am Dienstag stellte die Polizei in Karlsruhe mehrere Cannabispflanzen sicher. Die Pflanzen ragten aufgrund ihrer Höhe von etwa 2,60 Meter bereits aus dem Dach eines Gewächshauses heraus. Bei der anschließenden Durchsuchung wurden zudem zwei professionelle Cannabis-Indoor-Anlagen gefunden. Der 43-jährige Tatverdächtige hatte laut Polizeimeldung bereits gut zwölf Cannabisstauden aufgezogen und abgeerntet. Nach bisherigem Ermittlungsstand sei die Ernte bereits gewinnbringend veräußert worden. Die Aufzuchtanlagen wurden von der Polizei zerstört und die Pflanzen sichergestellt. Der Tatverdächtige hat mit einer Anzeige wegen Unerlaubter Herstellung einer nicht geringen Menge Betäubungsmittel zu rechnen.

Randale im Japangarten in Saalfeld

In Saalfeld, Thüringen sucht die Polizei nach Zeugen. Am vergangenen Wochenende beschädigten noch unbekannte Täter im Park der Villa Bergfried einen Holzpavillon, eine Steinbank, sowie eine Steinlampe. Die beschädigten Gegenstände befanden sich im Japangarten des Parks. Das Holz des japanischen Pavillons wurde zudem noch von den Tätern angezündet. Hinweise erbittet die Polizei Saalfeld unter der Telefonnummer 03671/560.

Gartencenter mit Graffitis beschmiert

Ebenfalls nach Zeugen und Hinweisen sucht die Polizei in Salzgitter. Im Stadtteil Lebenstedt beschmierten noch unbekannte Täter Außenwände und Glasfronten eines Gartencenters mit Graffitis. Der Schaden belaufe sich auf rund 10.000 Euro. Der genaue Zeitpunkt der Tat sei unbekannt, läge aber vor dem 9. September. Hinweise erbittet die Polizei Salzgitter unter Telefonnummer 05341/18970.