Blaulicht-Report: Marihuana-Plantage entdeckt

Veröffentlichungsdatum:

In Bayern bewiesen Polizeibeamte bei einer Streifenfahrt die richtige Nase und entdeckten eine Marihuana-Plantage. Symbolfoto: Aphiwat chuangchoem/ Pexels

In einer Scheune in Bayern haben Polizisten rund 1.500 Marihuana-Pflanzen entdeckt. Bei Lucka wurde eine Gärtnerei zum Opfer von Vandalismus. In Essen brannte die Werkstatt eines Gartenbaubetriebes.

Marihuana im Wert von 450.000 Euro

In der bayerischen Gemeinde Willmars haben Streifenbeamte einen dicken Fisch an Land gezogen. Sie entdeckten in einer Scheune eine riesige Marihuana-Plantage mit rund 1.500 Pflanzen. Den Beamten sei bei einer Routine-Streifenfahrt in der Nacht zum 1. Dezember nahe der besagten Scheune süßliche Gerüche aufgefallen, die ihnen wohlbekannt vorkamen. Den Geruch lokalisierten die Polizisten schließlich und stellten fest, dass dieser aus dem Abluftschacht der Scheune kam. Daraufhin durchsuchten die Beamten das Gebäude und machten einen riesigen Fund. Es befand sich eine professionelle Aufzuchtanlage für Marihuana mit zwei Aufzuchträumen, Beleuchtung, Lüftung und Klimatisierung für mehr als 1.500 Pflanzen darin. Die vorgefundenen Pflanzen hatten bereits eine Höhr von etwa zwei Metern und waren bereit für die Ernte. Darüber hinaus befand sich auch ein Mann in der Scheune, der sich um die Pflege der Pflanzen kümmerte. Dieser wurde unmittelbar festgenommen, ebenso wie der Besitzer der Scheune, den die Beamten an seinem Wohnsitz in Hessen antrafen.

Es wurden zudem Spezialisten des Landeskriminalamtes angefordert, die die Pflanzen abernteten und das Marihuana sicherstellten. Laut Polizeiangaben habe die Ernte nach der Trocknung rund 45 Kilogramm auf die Waage gebracht und hatte damit einen Straßenverkaufswert von etwa 450.000 Euro. Das Landeskriminalamt und der zuständige Zoll haben die weiteren Ermittlungen bereits aufgenommen.

Vandalismus an Gärtnerei

Unbekannte Täter beschmierten Anfang Dezember die Fensterscheibe einer Gärtnerei im Ortsteil Breitenhain der thüringischen Stadt Lucka. Es entstand ein Sachschaden zu dessen Höhe keinerlei Angaben gemacht wurde. Die Kriminalpolizei ermittelt zum Tatgeschehen und sucht aktuell noch nach Zeugen.

Feuer in Gartenbaubetrieb

Ein Feuer in seinem Betrieb in Essen-Heidhausen meldete der Inhaber eines Gartenbaubetriebes. Das Feuer brach in der Werkstatt des Betriebes aus und drohte in die danebenstehende Lagerhalle überzugreifen. Die Löscharbeiten dauerten etwa zweieinhalb Stunden an, ein Übergriff der Flammen und größere Schäden konnten durch das rasche Eingreifen allerdings verhindert werden. Die Kriminalpolizei hat unterdessen die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Unfallflucht auf Parkplatz von Gartencenter

In Wiesbaden-Biebrich krachte es auf dem Parkplatz eines Gartencenters in der Hagenauer Straße. Ein grauer Audi Q3 parkte auf dem Kundenparkplatz des Betriebes und wurde von einem anderen, vermutlich ausparkenden Auto beschädigt. Statt sich um den angerichteten Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro zu kümmern, fuhr die unfallverursachende Person mit ihrem Fahrzeug einfach davon. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Cookie-Popup anzeigen