Grüne Branche

Blaulicht-Report: Schwarzarbeit in Baumschule, Blumengroßhandel brennt

, erstellt von

In Bad Bentheim wütet ein Großbrand bei Jan Reijnders Blumengroßhandel. In einer Baumschule in Schemmerhofen verursacht ein defekter Heizlüfter hohen Sachschaden. Und in Schleswig-Holstein gehen Schwarzarbeiter den ermittelnden Behörden ins Netz.

Die Ursache für den Großbrand in Jan Reijnders Blumengroßhandel ist noch unklar. Foto: Screenshot

Baumschule beschäftigt illegale Schein-Praktikanten

Wie die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf berichtet, arbeiteten zwei 22-Jährige aus der Ukraine schwarz in einem Baumschul-Betrieb in Schleswig-Holstein. Um das illegale Beschäftigungsverhältnis zu vertuschen, waren die beiden jungen Männer als vermeintliche Praktikanten angestellt – und verdienten während ihres „Praktikums“ offenbar recht gut: Arbeitsentgelte in Höhe von insgesamt 7.800 Euro zogen die Beamten den Angaben zufolge bei den Schwarzarbeitern ein. Zudem entsprachen die vorgelegten Unterlagen der Männer nicht den nötigen Anforderungen.

Im Zuge der Kontrollen gingen den Bundespolizisten insgesamt 16 Personen ohne Aufenthaltserlaubnis ins Netz, darunter sechs ebenfalls aus der Ukraine stammende Männer, die bei Bauarbeiten in Rheinland-Pfalz insgesamt 8.700 Euro illegalen Arbeitslohn verdient hatten. Ermittlungsverfahren wurden in diesem Zuge auch gegen mehrere in Deutschland ansässige Arbeitgeber eingeleitet.

Defekter Heizlüfter setzt Baumschule in Brand

15.000 Euro Sachschaden verursachte ein defekter Heizlüfter in einer Baumschule im baden-württembergischen Schemmerhofen. Wie die am Samstagabend gegen 21 Uhr alarmierten Feuerwehren bei ihrem Eintreffen feststellten, hatte das mit Gas betriebene Gerät ein Feuer in einem Gewächshaus des Gartenbau-Betriebs ausgelöst. Verletzt wurde laut dem zuständigen Polizeipräsidium Ulm bei dem Brand niemand.

Großbrand in Blumengroßhandel: Ermittlungen laufen

Zu einem Großeinsatz wurde die Feuerwehr am Montagvormittag im niedersächsischen Bad Bentheim gerufen, wo laut Polizeibericht gegen 11:45 Uhr der im Gewerbegebiet von Gildehaus ansässige Jan Reijnders Blumengroßhandel in Brand geraten war. Aufgrund von starker Rauchentwicklung war dadurch zeitweise die Sicht auf der A30 zwischen Gildehaus und der niederländischen Grenze behindert, berichtet der Norddeutsche Rundfunk. Was den Großbrand im Blumengroßhandel verursacht hat, ist derzeit noch unklar. Auch zur Höhe des durch das Feuer entstandenen Schadens liegen bis dato keine Angaben vor. Die Ermittlungen laufen deshalb weiter.