Grüne Branche

Blaulicht-Report: Sieben Tonnen Bauholz gestohlen

, erstellt von

In Braunschweig wurden aus dem Lager eines Gartenbaubetriebes sieben Tonnen Bauholz gestohlen. In Mettmann brachen Unbekannte in die Räumlichkeiten eines GaLaBau-Unternehmens ein und entwendeten Werkzeug und mehrere Fahrzeugschlüssel. Um sich vom Tatort zu entfernen entkamen die Diebe auch gleich mit einem der Firmenwagen.

Unbekannte entwendeten im August rund sieben Tonnen Holz aus dem Lager einer Gartenbaufirma. Foto: Maikol Aquino/ Pixabay

Sieben Tonnen Holzplanken entwendet

Von einer Lagerfläche im Braunschweiger Stadtteil Kralenriede wurde im August Bauholz gestohlen. In Zeiten von Materialknappheit und gestiegenen Preisen besonders für Holz, griffen bislang Unbekannte ordentlich zu und entwendeten rund sieben Tonnen des begehrten Baumaterials aus dem Lager einer Gartenbaufirma. Erst Ende August bemerkte der 43-Inhaber des Betriebes den Diebstahl. Das Holz sei unter einer Überdachung gelagert gewesen, dabei handelte es sich um etwa 60 Holzplanken mit einer Länge von etwa vier Metern und einem Gewicht von bis zu 150 Kilogramm. Letztmalig hatte der Eigentümer das Holz am 02. August 2021 gesehen. Aufgrund der Maße des Holzes müssen umfangreiche Ladetätigkeiten stattgefunden haben, weshalb die Braunschweiger Polizei nach Zeugen sucht, die in Kralenriede solche Ladetätigkeiten beobachtet haben.

Einbrecher entkommen mit Firmenwagen

In der Nacht zu vergangenem Mittwoch (01. September 2021) verschafften sich Unbekannte Zutritt zu den Räumlichkeiten eines Garten- und Landschaftsbaubetriebes im Papiermühlenweg in Ratingen. Mitarbeiter bemerkten am Morgen gegen 6.45 Uhr eingeschlagene Fenster eines Baucontainers. Daraus wurden Werkzeuge, amtliche Papiere und mehrere Fahrzeugschlüssel entwendet. Um den Tatort zu verlassen, benutzten die Einbrecher ein auf dem Gelände abgestelltes Firmenfahrzeug. Der VW Crafter mit dem amtlichen Kennzeichen ME-PS 5678 sei mit grüner Folierung und dem Firmenaufdruck versehen, demnach nicht gerade unauffällig. Der Wagen wurde zur internationalen Fahndung ausgeschrieben, die Polizei bittet aber zusätzlich um Hinweise, um den Fall aufzuklären.

Betrüger geben sich als Gärtner aus

Mit einer betrügerischen Gartenbaufirma bekam es ein Mann aus der Region Kaiserslautern zu tun. Der 71-Jährige beauftragte eine Gartenbaufirma, auf die er durch eine Annonce aufmerksam geworden war, mit Gartenarbeiten auf seinem Grundstück. Am Anend des ersten Tages kassierten die vermeintlichen Gärtner 2.000 Euro in bar und ohne Rechnung, mit dem Versprechen, die Arbeiten am nächsten Tag fortzuführen. Seitdem wartet der Mann allerdings vergeblich auf die Arbeiter und hat die Polizei eingeschaltet, da die Firma auch nicht mehr telefonisch zu erreichen sei. Bei den Tätern handele es sich um drei Männer mit südländischem Aussehen zwischen 35, 45 und 55. Einer der Männer fuhr einen weißen Pritschenwagen der Marke Opel, ein anderer ein ähnliches Modell der Marke Citroen. Hinweise nimmt das Polizeipräsidium Westpfalz entgegen.

Diebstahl auf dem Friedhof

Als ein Gärtner auf einem Friedhof bei Nordhausen seiner Arbeit nachging, entwendeten Unbekannte aus seinem geparkten Fahrzeug eine Motorsense und einen Laubbläser im Wert von ungefähr 600 Euro. Der verantwortliche Gärtner hatte sein Fahrzeug hierfür an der Straße geparkt und offengelassen. Hinweise zum Verbleib der Werkzeuge nimmt die Polizei in Nordhausen entgegen.

Cookie-Popup anzeigen