Grüne Branche

Blühender Winter im Botanischen Garten Berlin

Winterpfad führt Besucher zu den aktuell schönsten Pflanzen
 
Im Botanischen Garten Berlin ist auch in den Wintermonaten beste Saison: umringt von der schönsten Schneelandschaft begeistern jetzt in den Gewächshäusern blühende Kamelien, Rosmarin und Kanarenglocke. Um die bunte und duftende Vielfalt erstklassig genießen zu können, leitet ein neuer Winterpfad die Besucher in zwölf Stationen zu den aktuell schönsten Pflanzen und Anlagen im Garten. An der Kasse wird kostenfrei ein deutsch- und englischsprachiger Flyer verteilt. Er führt einen Lageplan und eine Beschreibung des empfohlenen Pfades auf. Im Garten weisen Schilder die Stationen des Pfades aus.

 

Der Winterpfad ist der ideale Begleiter, um den winterlichen Garten und die saisonale Pflanzenvielfalt verschiedener Regionen der Erde gleichzeitig zu entdecken. Der Pfad führt durch das Freiland und durch die Gewächshäuser. Wechselnde Höhepunkte sind die nächsten Wochen über auf dem Winterpfad zu finden. Es bietet sich den Besuchern auch bei mehrmaligem Besuch immer wieder ein einzigartiger Eindruck. Mit dem Winterpfad wird das im Frühjahr 2012 gestartete neue Besucherangebot eines Jahreszeitenpfades weiter fortgeführt. Auch in den kommenden Jahreszeiten werden die Besucher mit einem wechselnden Jahreszeitenpfad durch den Botanischen Garten Berlin geleitet.
 
Die üppige Pflanzenwelt südlicher Gefilde in den Gewächshäusern bietet aktuelle Höhepunkte auf dem Winterpfad:
 
Einen Eindruck des ostasiatischen Frühlings bieten blühenden Azaleen und Kamelien im Kameliengewächshaus. Die prachtvolle Kamelienblüte erreicht im Winter ihren Höhepunkt und reicht bis weit in den Frühling hinein. Zahlreiche Früchte zieren dagegen verschiedene Citrus-Arten.
 
Rund ums Mittelmeer bringt der Winter ausgiebige Regenfälle und lässt Rosmarin, Kronwicke, Lavendel, Immergrünen Schneeball, Wolfsmilch und vieles mehr im Mittelmeergewächshaus erblühen. Auf den „Inseln des ewigen Frühlings“, den Kanarischen Inseln, blühen jetzt Natternköpfe, diverse Aeoniumarten sowie das Wahrzeichen der Inseln, die Kanarenglocke.
 
In der Wüste Afrikas blüht prächtig der Christusdorn in einer Landschaft aus zahlreichen Aloen, Kalanchoen und sukkulenten Euphorbien. Auch die ersten sternartigen Blüten des Pfennigbaums sind bereits geöffnet, seine weiße Blütenpracht ist zu Recht ein Hingucker während der kühlen Wintermonate.
 
In Australien kündigt sich der Sommer an: Im Australiengewächshaus blühen Kängurublume und Proteengewächse, während der Eukalyptus mit den goldgelben Kugeln der Akazien-Blütenstände um die Wette duftet.
 
Doch auch das Freiland bietet auf dem Winterpfad Entdeckungen:
 
Bereits am Garteneingang Königin-Luise-Platz werden die Besucher von den ersten Blüten des Winterschneeballs begrüßt. In den nächsten Wochen werden Winterjasmin, Chinesische Zaubernuss und Chinesische Winterblüte „mitten im Winter“ ihre Blütenknospen entfalten und wintermüde Augen und Nasen freuen.
 
Die ganze Vielfalt der im Handel erhältlichen „Weihnachtsbäume“ offenbart sich bei den Nadelgehölzen im Arboretum, der Gehölzsammlung. Ihre meist schuppen- oder nadelförmigen Blätter sind ideal an die winterliche Kälte und den Wassermangel bei gefrorenem Boden angepasst. Sie verbleiben mehrere Jahre am Baum – die trockene Heizungsluft des weihnachtlichen Wohnzimmers lässt sie jedoch bald rieseln.
 
Die winterharten Kakteen im Freiland demonstrieren aktuell, wie sie erfolgreich dem Berliner Winter trotzen. Diese Kakteen kommen wild bis ins südliche Kanada vor und sind an vergleichbare klimatische Winterbedingungen angepasst.

Weitere Informationen zum Winterpfad unter

http://www.bgbm.org/BGBM/garden/pflanzen/rotpunkt_winter.htm