Grüne Branche

Blumenbüro Holland mit neuem Direktor und erneuerten Internetseiten

Marc Eijsackers ist neuer Direktor des Blumenbüro Holland (BBH). Der Vorstand hatte ihn Ende vergangenen Jahres berufen und er trat sein Amt zum 1. Januar 2014 an. Damit folgt er Annebet Penning, welche die Position nach dem Abschied vom langjährigen Direktor Ivo Brautigam übergangsweise inne hatte. 

Eijsackers war Marketingmanager bei FloraHolland, wo er 2008 begann. Davor arbeitete er ebenfalls im Marketing und Kundenservicemanagement unter anderem bei dem Versicherer Zwitserleven und dem Logistiker TNT Express, informiert das Blumenbüro. Er möchte nach eigener Aussage das Verbrauchermarketing und die Kommunikation mit den Konsumenten weiterentwickeln. Die europäischen Verbraucher müssten noch selbstverständlicher zu Blumen und Pflanzen greifen.

In den Niederlanden, Frankreich, England und in Deutschland hat das Blumenbüro Holland seine Internetseiten www.tollwasblumenmachen.de und www.pflanzenfreude.de erneuert. Sie bilden einen Teil der Konsumentenwerbung für Pflanzen und Blumen und zeigen die Fortsetzung der Online-Strategie seiner Werbeaktivitäten.

Die Inhalte der beiden Internetseiten sind strikt auf die Zielgruppen und ihre Interessen ausgerichtet und kombinieren Blumen und Pflanzen mit den Themen Mode, Essen und Wohnen. Beispielsweise können Interessenten sich über Eigenschaften einer Blume oder Pflanze informieren. Oder sie finden die Geschichte eines besonders passionierten Gärtners. Es gibt Beispiele von Modedesignern, die sich von Pflanzen inspirieren lassen.

Die Wohnungsdekoration spielt eine große Rolle ebenso wie die Küche, die Rezepte mit Blumen zum Nachkochen bietet. Die Seiten laufen auch auf Smartphones und Tablets, lassen sich ebenso in den sozialen Netzwerken wiederfinden und erlauben, interaktiv eine Reaktion zu hinterlassen.

In den Niederlanden und jetzt neu auch in Frankreich ist die Blumenbüro-Aktion „Christbaum raus – Zimmerpflanzen rein“ angelaufen. Dabei werden an zentralen Sammelstellen Anfang Januar in einigen Großstädten die ausrangierten Weihnachtsbäume entgegengenommen. Auffällig beschriftete Lkw sammeln diese ein. Nach Untersuchungen in den Niederlanden verspüren die Verbraucher ein ungemütliches Gefühl, wenn sie ihren Weihnachtsbaum im Januar abgegeben haben. Diese Lücke soll nun mit der Aktion geschlossen werden. Die Verbraucher sollen dadurch direkt mit frischen Zimmerpflanzen, die sie sich am Lkw aussuchen, in das neue Jahr starten können.

In Deutschland ist eine solche Aktion bisher nicht angelaufen, doch einzelne Gartencenter wie 1A-Garten Ammer in Osterhofen bieten ihren Kunden einen ähnlichen Service: Der Januar steht im Zeichen der Zimmerpflanzen, die einen ordentlichen Ersatz für die Tanne im Wohnzimmer bieten sollen. (fri)