Grüne Branche

Blumenbüro Holland trifft es schwer

Jetzt hat die niederländische Vereinigung der Blumengeschäfte darauf hingewiesen, dass sie keine Werbegebühren mehr für das Blumenbüro Holland (BBH) bezahlen, die zuvor über die FloraHolland eingezogen wurden.

Gebühren an Großhändler müssten für die Blumengeschäfte entsprechend 0,133 Prozent niedriger ausfallen, so die aktuelle Information auf ihrer Internetseite. Beim BBH fehlen rund sechs Millionen Euro im Etat, 21 Arbeitsplätze gehen verloren (siehe TASPO 3/13), sechs Mitarbeiter sind derzeit in Düsseldorf und Paris, ein Marketingplan soll Anfang Februar vorliegen. (fri)