Grüne Branche

Blumenbüro: Teuber geht in (Un-)Ruhestand

, erstellt von

Eine Ära geht zu Ende: Nach 22 Jahren verlässt Frank Teuber das Blumenbüro Holland (BBH). Zum 1. Mai verabschiedet sich der Marketingmanager Deutschland in den Ruhestand, will der Grünen Branche aber dennoch erhalten bleiben.

Frank Teuber verlässt nach 22 Jahren das Blumenbüro Holland. Foto: privat

Teuber seit 1996 beim Blumenbüro

1996 nahm Teuber seine Tätigkeit als deutscher Repräsentant des Blumenbüros Holland auf und schaffte es, die niederländische Organisation im Lauf der Jahre als festen Bestandteil des deutschen Blumen- und Pflanzensektors zu etablieren. Zudem vermittelte der aufgrund seiner Fachkenntnis und seines Engagements geschätzte Marketingexperte innerhalb der Branche vielfältiges Wissen über den deutschen Markt und seine Entwicklung.

Ebenfalls auf das Konto von Teuber geht der Aufbau vieler langfristiger Verbindungen und Partnerschaften mit anderen deutschen Branchenorganisationen, durch die sich die verschiedenen Kampagnen zur Absatzsteigerung von Blumen und Pflanzen auf einer effektiven und breiten Basis durchführen ließen.

Suche nach Teubers Nachfolger läuft bereits

Trotz seines Eintritts ins Rentenalter will sich Teuber nicht komplett aus der Grünen Branche zurückziehen. Unter anderem plant er, sein Wissen in den Bereichen Kommunikation, Marketing und Psychologie als Coach und Berater in der systemischen Organisationsentwicklung weiterzugeben. Dabei will der Bassist einer Bluesrockband neben seinem branchenspezifischen Know-how unter anderem auf seine Erfahrungen in der deutsch-niederländischen Zusammenarbeit zurückgreifen.

Wer Teubers Nachfolge antritt, ist derzeit noch nicht bekannt. Fest steht allerdings, dass das Essener Büro des Blumenbüros Holland weiter bestehen bleibt, wie BBH-Direktor Marc Eijsackers gegenüber TASPO Online erklärte. Auch die Suche nach einem neuen Marketingmanager Deutschland habe bereits begonnen.

Auch Eijsackers verlässt das BBH

Eijsackers selbst wird das Blumenbüro Holland bereits zum 31. März verlassen. Auch zu seiner Nachfolge ist derzeit noch nichts bekannt. Jedoch befinde sich die Suche nach einem neuen Direktor, der die von Eijsackers angestoßenen oder bereits umgesetzten Änderungen weiterführen soll, „in einem fortgeschrittenen Stadium“, wie das Blumenbüro meldet.

„Marc hat in den vergangenen Jahren viel für das BBH erreicht“, so Boy van Droffelaar, Vorstandsvorsitzender des Blumenbüros Holland. „Nach den Umstrukturierungen hat er zusammen mit seinen Kommunikationsfachleuten das Blumenbüro mit hochkarätigen Kampagnen und Inhalten wieder zu einer festen Größe werden lassen. Mit europäischen Partnern wurden neue Bündnisse geschlossen, außerdem wurde das BBH unter seiner Leitung finanziell gesünder.“

Strategische Neuausrichtung des Blumenbüros

Dennoch benötige das Blumenbüro Holland jetzt eine neue Führung. Erforderlich machen dies die strategische Neuausrichtung und die Änderungsprozesse, die der BBH-Vorstand in enger Abstimmung mit Interessenvertretern aus der Branche durchgeführt hat.