Grüne Branche

blumenstrauss.de: beispielhafte Kooperation im Blumenhandel

, erstellt von

Online-Blumenversender wie bloomon liefern direkt an den Endverbraucher – und umgehen damit Blumengroßhändler und Floristen. Dass es auch anders geht, zeigt das Online-Unternehmen blumenstrauss.de, das für sein Engagement jüngst mit dem BGI Innovationspreis ausgezeichnet wurde.

Für sein Online-Unternehmen blumenstrauss.de erhielt Steffen Vahldiek in diesem Jahr den BGI Innovationspreis. Foto: BGI

Hinter blumenstrauss.de steht das süddeutsche Blumengroßhandelsunternehmen von Steffen Vahldiek. Dessen Initiative stehe „beispielhaft für die enge Verzahnung der Absatzkette, vor allem aber für einen Perspektivwechsel des Großhandels in Richtung der Bedürfnisse seiner Kunden“, wie Frank Zeiler, Geschäftsführer des Verbands des Deutschen Blumen- Groß- und Importhandels (BGI) die Gründe für die Preisvergabe erläutert.

blumenstrauss.de: mehr als eine Online-Vermittlung

Das Geschäftsprinzip von blumenstrauss.de ist einfach. Kunden können auf der Webseite aus unterschiedlichen Sträußen wählen. Innerhalb des Bestellvorgangs werden Blumenfachgeschäfte in der Nähe des Auslieferungsortes genannt. Gibt es mehrere, wählt der Kunde selbstständig aus. Gibt es keinen Partner-Floristen im Umkreis von 15 Kilometern, versucht das Service-Team von blumenstrauss.de ein Blumenfachgeschäft vor Ort anzusprechen.

blumenstrauss.de ist aber mehr als eine Online-Vermittlung. Es ist eine Online-Plattform, auf der sich alle Partner-Blumenfachgeschäfte mit einem Kurzprofil (unter anderem Adresse, Telefonnummer. Öffnungszeiten sowie Fotos) vorstellen. Zudem ist die Verlinkung auf die eigene Homepage vorgesehen.

Über diesen Florist-Finder können sich die Kunden auch direkt an das jeweilige Blumenfachgeschäft werden. Der Bestellvorgang läuft dann also an blumenstrauss.de vorbei. Was Steffen Vahldiek nicht stört, da es „unser vorrangiges Ziel ist, dass die Auftragslage in den Blumenfachgeschäften steigt“. Die Kunden können sich auch den Strauß in dem von ihnen gewählten Blumengeschäft abholen, dann sparen sie sich die Liefergebühren.

Rund 130 Blumenfachgeschäfte derzeit Partner von blumenstrauss.de

Die Zahlung (Sofortüberweisung, Kreditkarte, PayPal) erfolgt direkt an die Zentrale in Bietigheim-Bissingen, die wiederum mit den Floristen abrechnet. Gegenüber allen Partnern übernimmt blumenstrauss.de eine Zahlungsgarantie. Die Floristen führen an das Online-Unternehmen eine „kleine Provision des Auftragswertes und eine Jahresgebühr ab“, erklärt Vahldiek. Rund 130 Blumenfachgeschäfte sind bisher feste Partner, der Schwerpunkt liegt in Süddeutschland, laufend werden neue Partner aufgenommen.

Die Mitgliedschaft bei blumenstrauss.de beinhaltet auch das kostenlose Zurverfügungstellen von Werbemitteln (Plakate, Flyer), insbesondere für Verkaufsschwerpunkte wie Valentinstag oder Muttertag. Dieser Service spart Kosten, aber auch Zeit, denn ein Plakat muss ja auch entworfen und hergestellt werden.

Die Zusammenarbeit eines Blumengroßhandelsunternehmens (das eine Internet-Plattform zur Verfügung stellt) mit „mittelständischen, inhabergeführten Fachgeschäften ist in dieser Form besonders“, meint BGI-Geschäftsführer Zeiler. Dieser Aspekt wird ebenfalls auf der Webseite von blumenstrauss.de hervorgehoben.

Neue Form der Zusammenarbeit zwischen Blumengroß- und Blumeneinzelhandel

Diese Kooperation ist in Zeiten, in denen Blumengrüße vermehrt im Karton verschickt und Handelsstufen ausgeschlossen werden, ein Hinweis auf eine neue Form der Zusammenarbeit zwischen Blumengroß- und Blumeneinzelhandel. Daher wünscht sich Frank Zeiler auch, dass sich „die Idee ausbreiten kann und dazu inspiriert, an ähnlichen kooperativen Konzepten zu arbeiten“.