Grüne Branche

Bock Bio Science gewinnt den Bremer Umweltpreis 2019

, erstellt von

Der Bremer Pflanzenhersteller Bock Bio Science GmbH wurde für sein Projekt „RoBoCut“ kürzlich mit dem Bremer Umweltpreis 2019 ausgezeichnet. Der Preis wird seit 2003 von der Bremer Förderbank BAB in Kooperation mit dem Netzwerk „Umwelt Unternehmen“ verliehen.

Bock Bio Science-Inhaber Friederike und Stephan von Rundstedt freuen sich über den Bremer Umweltpreis 2019. Erste Gratulanten waren Wettbewerbsausrichter Ralf Stapp, Bremer Aufbau-Bank, sowie Schirmherrin und Klimaschutz- und Umweltsenatorin des Landes Bremen Dr. Maike Schaefer. Foto: Alexander Flögel

Innovatives Robotersystem zur Produktion von Zier- und Nutzpflanzen

Mit dem innovativen Robotersystem „RoBoCut“ liefern die Entwickler die erste vollautomatische Produktionsmethode von Zier- und Nutzpflanzen. Damit setzte sich das Unternehmen gegen 19 Mitbewerber durch. Die Schirmherrin Dr. Maike Schaefer, Senatorin für Klimaschutz und Umwelt in Bremen würdigte die Preisträger im Rahmen der Preisverleihung vor rund 300 Gästen. „Bock Bio Science ist es gelungen, mit RoBoCut eine technische Innovation zu entwickeln, deren Umweltwirkung als zukunftsweisend für die Bioökonomie bewertet werden kann. Der Ausstoß von klimaschädlichem CO2 und der Einsatz von Pestiziden können dank des vollautomatischen Pflanzenzuchtsystems deutlich reduziert werden.“

Rückverlagerung von Jungpflanzenanzucht

Die Anzucht von Jungpflanzen finde üblicherweise in mühevoller Handarbeit in Niedriglohnländern statt. Das neue RoBoCut-System ermöglicht nun die Rückverlagerung der Produktion in Industrieländer, sowie eine Aufzucht unter Laborbedingungen und weitgehend ohne menschlichen Eingriff. Der Roboter sei eine vollautomatische und sterile Produktionszelle, die mit komplexen technischen und modernden Hilfsmitteln funktioniert. 3D-Bilderkennung, künstliche Intelligenz, Deep Learning Software und Laser kommen bei dieser Produktionsweise zum Einsatz. Lange Transportwege oder Verunreinigungen und damit einhergehende Produktionsverluste werden auf diese Weise vermieden und gleichzeitig die Effizienz und Wertschöpfung vor Ort erhöht.

Innovation „made in Bremen“

Auch der Ausrichter BAB zeigte sich begeistert über die Innovation von Bock Bio Science. „Mit RoBoCut kann Bock Bio Science seine Zier- und Nutzpflanzen hierzulande heranzüchten. Darüber hinaus stellen Produktion und Verkauf der Roboter-Technologie „made in Bremen“ eine vielversprechende Neuheit auf dem Green Economy-Markt dar. Dieses Projekt zeigt eindrucksvoll, wie nachhaltiges Wirtschaften, Innovation und unternehmerischer Erfolg eng miteinander verknüpft werden können“, erklärte Ralf Stapp, Geschäftsführer der BAB.

„Bestärkung in unserer Entwicklungsarbeit“

Über einen Scheck in Höhe von 10.000 Euro durften sich Bock Bio Science-Inhaber Friederike und Stephan von Rundstedt freuen. „Diese Wertschätzung bestätigt uns in unserer Entwicklungsarbeit, denn Pflanzen sind unsere Lebensbasis und wir möchten mit der RoBoCut Technologie einen Beitrag zum Erhalt einer intakten Umwelt leisten. Das geht nur mit konsequenter Ressourceneffizienz und einer nachhaltigen Pflanzenproduktion.“ Bereits im vergangenen Jahr konnte sich das Unternehmen Bock Bio Science bei den TASPO Awards in der Kategorie Innovatives Produkt gegenüber der Konkurrenz durchsetzen und sich den Award sichern.