Grüne Branche

Bodendecker im Porträt

Festuca gautieri
Synonym: Festuca scoparia
Deutscher Name: Bärenfell-Schwingel
Geselligkeitsstufe: 4
Allgemeines: Die Gattung Festuca aus der Familie der Poaceae (Süßgräser) weist etwa 450 Arten auf. Die Variationsfreudigkeit innerhalb der Gattung ist zudem so groß, dass sich ungezählte Varianten und daraus vielfältige Sorten, speziell mit violett-grauen, silbrigen sowie blauen Blättern auslesen ließen.

Festuca gautieri, der Bärenfell-Schwingel.

Verbreitung: Nördliche Gebirgszüge Spaniens und Pyrenäen, auf den Nord- und Ostseiten der Bergflanken, auf Felsenriffen, nahe gischtender Wasserfälle und auf durchsickerten Schotterfluren oder in lichten Pinus nigra subsp. salzmannii-Beständen (Spanische Schwarz-Kiefer), zusammen mit Ramonda myconi (Felsenteller), Saxifraga catalaunica (Königinkrone), Erodium petraeum (Felsen-Reiherschnabel) sowie Helleborusfoetidus (Stinkende Nieswurz).

Eigenschaften und Anforderungen: Mitunter leicht sonnig, besser absonnig bis lichter Schatten; kühl-luftfeuchte Plätze, Wärme vertragend, meist frosthart; bevorzugt mäßig frische bis gelegentlich feuchte Stellen, verträgt nur kurzzeitig Trockenheit. Mit Vorliebe auf kiesigen, sandig-lehmigen oder -humosen Substraten, auf schweren Böden oft verfaulend oder von der Mitte her kahl werdend; schwach sauer bis schwach alkalisch. Wenig Stadtklima-verträglich; trittfest.

Prof. Dr. Peter Kiermeier,
Weihenstephan

Die ganze Beschreibung finden Sie in Ausgabe 1/2017 Deutsche Baumschule.

 

 

Cookie-Popup anzeigen