Grüne Branche

Bodendecker im Portrait

Asperula taurina
Deutscher Name: Turiner Waldmeister, Turiner Meier

Geselligkeitsstufe: 5

Allgemeines: Die Gattung Asperula weist rund 100 Arten auf. Die hier beschriebene Art ist mit dem mitteleuropäischen Gewöhnlichen Waldmeister (Galiumodoratum) zwar nahe verwandt. Aufgrund einiger Details, wie insbesondere die Blütenausformung, wurden die beiden Arten jedoch verschiedenen Gattungen zugeordnet. Beispielsweise hat Asperula eine lange Blütenkronröhre, Galium hingegen nur eine kurze.

Asperula taurina

Verbreitung: Südliches Mitteleuropa, montane und subalpine Bereiche der Gebirge in den Mittelmeerländern, bestandsbildend in Buchen- und Edelkastanien- (Castaneasativa) oder in Hopfenbuchen- (Ostryacarpinifolia) Blumeneschen-Mischwäldern (Fraxinusornus). Begleitet von Geraniumnodosum (Knotiger Storchschnabel), Scutellariaaltissima (Hohes Helmkraut), Astrantiamajor (Großblütige Sterndolde), Euphorbiaamygdaloides (Mandel-Wolfsmilch) oder Lamiastrumgaleobdolon (Florentiner Goldnessel), neben vielen anderen. In Mitteleuropa verwildert.

Eigenschaften und Anforderungen: Teilweise sonnig bis Halbschatten, wärmeliebend, hitzeverträglich, frosthart; mäßig trockene bis frische, nährstoffreiche Böden, schwach sauer bis stark alkalisch. Für tiefgründige, sandig-lehmige oder humose Lehmböden. Stadtklima vertragend, mäßig trittempfindlich.

Prof. Dr. Peter Kiermeier,
Weihenstephan


Die ganze Beschreibung lesen Sie in Ausgabe 02/2015 Deutsche Baumschule