Grüne Branche

Bodendeckerversuch Heidelberg: Drei Sorten ragten heraus

Mit dem besten Durchschnitt über zwei Jahre macht Podocarpus nivalis von sich reden. Die auch als Mini-Taxus bezeichnete Steineibe erreichte in der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau (LVG) Heidelberg sowohl im Jahr 2010 als auch 2011 die Bestnote 9. Knapp dahinter rangieren eine dunkelgrüne Auslese von Ilex crenata (Note 9 in 2011, Note 8,5 in 2010) und Sagina subulata ‘Irish Moos’ (Note 9 in 2010, Note 8,5 in 2011).

Podocarpus nivalis – die Steineibe – erreichte ein Spitzenergebnis. Foto: Rainer Koch/LVG Heidelberg

Es geht um die Versuche der LVG Heidelberg zu Stauden und Gehölzen, die das Bodendecker-Angebot der Friedhofsgärtner erweitern könnten. Rainer Koch stellte die Ergebnisse aus dem Jahr 2011 am 7. Dezember anlässlich des Badischen Zierpflanzenbautages vor.

Die Bestnote 9 – bezogen auf den Gesamteindruck im Zeitraum von April bis Oktober – gab es bei den Bewertungen im Jahr 2011 demzufolge für Cotula squalida ‘Patts Black’ (Lieferant der Pflanzen = Baumschule Huben, gepflanzt im Juni 2010), Ilex crenata ‘Dark Green’ (Koch/Juni 2010) und Podocarpus nivalis (Koch/Juni 2010).

Ebenfalls drei Sorten folgten mit Note 8,7: Euonymus japonicus Typ Sürth (Nobbmann/gepflanzt im April 2008), Mitchella repens (Sieglen/Juli 2009), Ajuga reptans ‘Mini Mahagony’ (Grünewald/Mai 2011).

Sechs Arten wurden mit Note 8,5 bewertet: Lonicera nitida ‘Maigrün’ (Koch, gepflanzt im Juni 2010), Waldsteinia ternata ‘Lichtermeer’ (Nobbmann/April 2008), Ajuga reptans ‘Mauro’ (Grünewald/Mai 2011), Ajuga reptans ‘Black Scallop’ (Grünewald/Mai 2011), Teucrium chamaetrys ‘Nana’ (Koch/Juni 2010), Sagina subulata ‘Irish Moos’ (Kientzler/September 2009).

Das Versuchsprogramm „Überwinterung und Sortensichtung von Bodendeckern auf Grabflächen“ läuft in Heidelberg seit 2008. Die verfügbare Versuchsanlage umfasst 21 quadratische Flächen (80 mal 80 Zentimeter, jeweils mit Holzrahmen eingefasst. Vorrangige Bewertungskriterien sind Winterhärte, Pflegeaufwand, Pflanzengesundheit sowie – speziell bei nicht wintergrünen Arten – auch der Austriebszeitpunkt.

Zu Podocarpus nivalis wurde angemerkt: „wertvolle Zwergkonifere (immergrün), langsamer Wuchs (zehn Zentimeter Wuchshöhe, strauchartiger kompakter Wuchs, kurze hellgrüne Nadeln, sehr geringer Pflegebedarf.“

Die in diesem Jahr ebenfalls mit Bestnote 9 voll überzeugende Cotula squalida ‘Patt’s Black’ wurde mit folgender Bewertung bedacht: „sehr flacher gleichmäßiger Bodendecker, feingefiedertes braun-grünes Laub, absolut ebene Fläche.“

Zur Ilex crenata ‘Dark Green’ als dritter Bestnote 9-Sorte hieß es: „rasch schließender Ersatz für Buchs, sehr gleichmäßiger Wuchs, Laubgröße und Laubform sind dem Buchs sehr ähnlich, robust, verträgt Formschnitt; Neuaustriebe sind hell- bis mittelgrün.“

In seinem Vortrag sprach Koch auch die Suche nach Alternativen zu Buxus semperflorens ‘Suffruticosa’ an. Diese Sorte ist zwar nach wie vor auf vielen Gräbern und damit auf den Friedhöfen zu finden. Sie gilt aber als sehr anfällig für das gefürchtete Cylindrocladium buxicola-Triebsterben. Davon befallene Pflanzen müssen unverzüglich entfernt werden und dürfen nicht auf den Kompost.

Manche Buxus-Sorten sind zwar weniger anfällig. Hat ein Kunde wegen Cylindrocladium schlechte Erfahrung mit dem Buchs gemacht, wird er aber keine Sorte dieser Gattung mehr akzeptieren.

Mehrere Ilex crenata-Sorten sind nach Angabe Kochs eine gute Alternative. Neben der im Bodendecker-Versuch besonders positiv aufgefallenen ‘Dark Green’ stellte er die Sorten ‘Green Lustre’ und ‘Convexa’ heraus. Merkmale von Ilex crenata ‘Green Lustre’: immergrün, dichte und fast kugelige Wuchsform, gut verzweigte Triebe, flaches bis konkaves Blatt, schwach glänzend.

Ilex crenata ‘ Convexa’, auch als Löffelblättriger Ilex bezeichnet, ist durch hellgrüne konvexe Blätter gekennzeichnet. Mit kompakter Wuchsform und guter Bodendeckung kann dieser Ilex als Bodendecker eine große Karriere machen.

Podocarpus nivalis kann ebenfalls als Ersatz für Buxus ‘Suffruticosa’ gelten, auch wenn es sich bei dieser Steineibe um eine Konifere handelt: Gut schnittverträglich, frosthart, kaum Pflegebedarf, verträgt Hitze und Trockenheit, unanfällig für Krankheiten! (eh)