Grüne Branche

BOG legt erste „Wahlprüfsteine“ fest

, erstellt von

Der Bundesausschuss Obst und Gemüse hat am 25. und 26. Oktober in Berlin einen ersten Entwurf für die „Wahlprüfsteine“ zur 2017 anstehenden Bundestagswahl diskutiert. Durch das Punkteprogramm sollen die gesellschaftliche Akzeptanz und die politische Unterstützung für Obst und Gemüse wachsen.

Der Bundesausschuss Obst und Gemüse hat eine Vielzahl an Vorschlägen, durch die die Politik helfen könnte, die Situation für die Erzeuger zu verbessern.

Zudem wandten sich die anwesenden Mitglieder dem Pflanzenschutz, der Marktorganisation für Obst und Gemüse wie auch den Auswirkungen des Mindestlohns zu.

Die Wahlprüfsteine des BOG sehen vor, dass die Politik ihre Anstrengungen in folgenden Gebieten erhöht: 

  • Begleitung des Strukturwandels
  • Intensivierung der Forschung
  • Verbesserung der Wertschätzung der Produkte des Obst- und Gemüsebaus
  • Regionalvermarktung
  • Qualitätspolitik
  • Handelsvereinbarungen und Export
  • Begleitung bei der Umsetzung der digitalen Wirtschaft
  • Bessere Handhabung Umwelt- und Sicherheitsstandards
  • Verbesserung der Verfügbarkeit von Pflanzenschutzmitteln
  • Förderung praxisgerechter Düngung
  • Absicherung der Arbeitskräfte
  • Verbesserung nationaler Förderpolitik
  • Langfristige Beibehaltung EU-Agrarpolitik
  • Energie- und Steuerpolitik zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe
  • Förderung von Mehrgefahrenversicherungen und einer betriebsindividuellen Risikovorsorge durch eine steuerlich wirksame Gewinnglättung
  • Bereitstellung ausreichender Pflanzenschutzmittel
  • Erarbeitung einer Bekämpfungsstrategie gegen die Kirschessigfliege

Öffentlichkeitsarbeit für Pflanzenschutz intensivieren

Im Hinblick auf den Pflanzenschutz waren sich die Anwesenden einig, dass hier der Öffentlichkeit Pflanzenschutzanwendungen im Sinne der Versorgungssicherung nahegebracht werden müssen.

Die Qualitätssicherung für Obst, Gemüse und Kartoffeln anhand des neuen Leitfadens wiederum stelle eine Herausforderung für die Betriebe dar. Dennoch sei es gelungen, die Struktur der Vorgaben deutlich zu verbessern und die Umsetzung praktikabel zu gestalten.

Marktorganisation: Preise für Äpfel unbefriedigend

Beim Thema Marktorganisation kamen die Mitglieder zügig auf die unbefriedigende Preisentwicklung für deutsche Äpfel zu sprechen. Außerdem sehe sich der Gesamte Obstbereich vor einem leicht rückläufigen Konsumverhalten der Verbraucher konfrontiert.

Auch der Mindestlohn wurde thematisiert: Bevor die Pläne der Regierung, das Mindestentgelt anzuheben, auch in der Praxis umgesetzt werden können, müssen nach Ansicht der BOG-Mitglieder erst die Verkaufserlöse für Produkte aus dem Obst- und Gemüsebau steigen.