Grüne Branche

Bonduelle will Zusammenarbeit mit Landgard intensivieren

Die Bonduelle Deutschland GmbH will im Zuge der Erweiterung des Salatwerkes in Straelen auch ihre Zusammenarbeit mit Landgard intensivieren. Das 5.000 Quadratmeter große Salatwerk am Niederrhein, das vor rund zehn Jahren in Kooperation mit Landgard errichtet wurde, soll in zwei Bauabschnitten auf 9.000 Quadratmeter erweitert werden. Damit soll laut Information von Landgard die Produktionskapazität für Fertigsalate nachhaltig gesteigert und die Gartenbauregion Niederrhein weiter gestärkt werden. 

Pro Saison liefert Landgard aktuell rund 3.500 Tonnen Salat niederrheinischer Erzeugerbetriebe an Bonduelle. Nach der Erweiterung soll die Menge auf bis zu 6.000 Tonnen steigen. Zu den angelieferten Produkten zählen laut Landgard neben Kopf- und Eisbergsalat vor allem Endivien, Frisée, Radicchio, Rucola, Baby Leaf, Lollo Rossa und Lollo Bionda.

„Die von Bonduelle geplante Erweiterung der Produktionskapazitäten zeigt, dass das Unternehmen auch weiterhin großes Vertrauen in die niederrheinischen Erzeugerbetriebe und die Strukturen von Landgard als Vermarktungsorganisation setzt“, so Landgard-Vorstand Armin Rehberg. „Das mit dem gemeinsamen Bau des Werkes im Jahr 2003 verbundene Ziel, den kontinuierlichen Absatz für Salaterzeuger aus der Region zu sichern und die Produkte dort frisch zu verarbeiten, wo sie angebaut werden, wird damit nun zehn Jahre später weiter ausgebaut und bekräftigt.“ (lg)