Grüne Branche

Bosco Verticale: Vertikaler Wald in Mailand gewinnt Internationalen Hochhaus Preis 2014

Die grünen Wohnhochhäuser „Bosco Verticale“ in Mailand haben den Internationalen Hochhaus Preis 2014 gewonnen. Damit würdigte die Jury des mit 50.000 Euro dotierten Wettbewerbs um das weltweit innovativste Hochhaus eine völlig neue Form der Dach- beziehungsweise Fassadenbegrünung. 

Wohnen im vertikalen Wald: die Mailänder Hochhäuser Bosco Verticale wurden mit dem Internationalen Hochhaus Preis 2014 ausgezeichnet. Foto: Melanie Müller-Boscaro

„Bosco Verticale“ (deutsch: der Vertikale Wald) von dem Mailänder Architektenbüro Boeri Studio (Stefano Boeri, Gianandrea Barreca, Giovanni La Varra) sind zwei Hochhäuser von 80 und 112 Metern Höhe mit einer hohen Bewohnerzahl und einer enormen Pflanzendichte.

Einen Hektar Wald in die Höhe gepflanzt
In den Gebäudehüllen der insgesamt 113 Wohnungen wachsen 480 große und mittlere Bäume, 250 kleine Bäume, 5.000 Sträucher sowie 11.000 Stauden und Bodendecker. Auf ebener Fläche würde der in die Höhe gepflanzte Wald einer Fläche von einem Hektar entsprechen. Diese weltweit einmalige Fassadengestaltung wirkt nachhaltig auf das Stadtklima und gilt als Prototyp für die Städte von morgen.

Mehr zum „Bosco Verticale“ lesen Sie in der TASPO 49/14, die am 5. Dezember 2014 erscheint. (ts)