Grüne Branche

Brachflächen: IHK kritisiert Remmel-Vorstoß

Mit Unverständnis reagierten nach einem Onlinebericht der Zeitung „Dattelner Mogenpost“ die Industrie- und Handelskammern (IHK) im Ruhrgebiet auf die Ankündigung der nordrhein-westfälischen Landesregierung, den Freiflächenverbrauch im Land drastisch zu begrenzen. 

Wenn Umweltminister Remmel öffentlich erkläre, man brauche bei abnehmender Bevölkerung nicht den zehnten oder elften Baumarkt, dann sei das zwar plakativ – gehe aber am eigentlichen Kern der Problematik vorbei, zitiert das Blatt Stefan Postert, Geschäftsbereichsleiter der derzeit für die Ruhr-IHKs federführenden IHK Mittleres Ruhrgebiet in Bochum.

Wie es weiter heißt, sei es nachvollziehbar, vorrangig Brachflächen für die Neuansiedlung von Industrie und Gewerbe zu nutzen – allerdings dürfe man nicht übersehen, dass viele dieser Flächen Restriktionen unterlägen. Besser wäre es, wird die Ruhr-IHK angeführt, über eine Neuregelung der Ausgleichs- und Ersatzflächenregelung nachzudenken. Allein die Wiedernutzbarmachung von Brachflächen decke auf keinen Fall den Bedarf der Wirtschaft. Quelle: Dattelner Morgenpost vom 23. Januar 2012. (ts)