Grüne Branche

Brand in Gartenbaufirma: halbe Million Schaden

, erstellt von

Rund eine halbe Million Euro Schaden: Das ist nach ersten Schätzungen die Bilanz eines Großbrands in einem Gartenbaubetrieb im Landkreis Schwäbisch Hall. Als Ursache vermutet die Kriminalpolizei fahrlässige Brandstiftung.

Mit insgesamt 63 Einsatzkräften löschte die Feuerwehr den Brand in einer Gartenbaufirma im Raum Schwäbisch Hall. Foto: davis/Fotolia

Den ersten Ermittlungen zufolge könnte das verheerende Feuer durch nicht ausreichend erkaltete Materialreste von Reinigungsarbeiten verursacht worden sein. Diese waren an eben jener Stelle abgelagert worden, an der wenig später der Brand ausgebrochen war. Feuer fingen dabei unter anderem Harze und Bitumen.

Flammen schlagen bis zu 15 Meter hoch aus brennender Gartenbaufirma

Die Flammen griffen in dem Gartenbaubetrieb rasch um sich. Dem Einsatzbericht zufolge hatte sich das Feuer noch vor Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte zum Vollbrand entwickelt. Die Flammen schlugen demnach bis zu 15 Meter hoch aus dem Dach, außerdem explodierten mehrere Gasflaschen durch die Hitzeeinwirkung.

Die mit 14 Fahrzeugen und insgesamt 63 Mann ausgerückte Feuerwehr hatte den Großbrand dennoch relativ schnell nach einer halben Stunde unter Kontrolle. Nach etwa zweieinhalb Stunden war das Feuer komplett gelöscht.

Brand in Gartenbaufirma: keine Verletzten, aber 500.000 Euro Sachschaden

Verletzt wurde bei dem Brand zum Glück niemand, da die Flammen am frühen Abend ausgebrochen waren und in der Gartenbaufirma kein Betrieb mehr herrschte. Allerdings forderte das Feuer nach ersten Schätzungen einen Sachschaden in Höhe von rund 500.000 Euro.

In Absprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Schwäbisch Hall ermittelt die Polizei nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung.