Grüne Branche

Buchtipp: Garten im Winter – Lesestoff für die kalte Jahreszeit

Wer meint, Gartenbücher sind nur im Frühjahr lesens- oder verkaufenswert, den wird dieser Bildband eines Besseren belehren: „Der Garten im Winter“ beweist, dass der Garten sowohl für den Besitzer als auch für den Gärtner ein Ganzjahresprojekt sein kann – wenn er es denn möchte. 

Zeigt die Schönheit des winterlichen Gartens: „Der Garten im Winter“. Werkfoto

Vor allem dann, wenn bewusst winterharte und winterblühende Pflanzen sowie Gestaltungsmittel so eingesetzt werden, dass der Garten oder ein Gartenteil seinen „Höhepunkt“ im Winter hat.

Die Schönheiten des „Wintergartens“
Der Autor, Rechtsanwalt und gleichzeitig Inhaber eines Gartengestaltungsunternehmens, weist anhand vieler, teilweise äußerst detaillierter Fotos nicht nur auf die Schönheiten des „Wintergartens“ hin, er überzeugt auch mit sehr kenntnisreichen, fast philosophischen, hier und da mit einer Prise Humor gewürzten Texten.

So vermittelt das Buch nicht nur einen Blick für winterliche Gartendetails, sondern gibt auch einige hilfreiche Informationen: Welche Pflanzen blühen im Winter? Wie lässt sich mit immergrünen Pflanzen gestalten? Wie holt man sich den winterlichen Garten sichtbar ins Haus? Mit einem kleinen Exkurs zu den Lieblingspflanzen bekannter Gärtnerinnen und Gärtner wie Gloria hortensis und einer Typologie des Gärtners im Winter.

Das „etwas andere“ Gartenthema
Das Buch überzeugt durch sein „etwas anderes“ Gartenthema und die vielen schönen Fotos des Gartenfotografen Jürgen Becker. Es gibt keine innovativen neuen Erkenntnisse, ist aber ein echter Hingucker und sehr unterhaltsam zu lesen. Ein ideales Wintergeschenk – und ein gutes Kundenangebot zum Lesen in der kalten Jahreszeit.

„Der Garten im Winter“, DVA 2014, gebunden mit Schutzumschlag, 144 Seiten, viele großf., 4-farbige Fotos; 29,99 Euro, ISBN 978–3–421–03954–5. (kla)