Grüne Branche

Buchtipp: Urbane Permakultur – gärtnern in der Stadt

Ein neues Buch, das den Trend der Selbstversorgung ohne Garten aufgreift, ist „Jedem sein Grün!“. Es animiert dazu, Brachflächen, kleine Flächen in der Stadt bis hin zum Balkon oder kleinstem Fensterbrett zu nutzen. 

Überzeugungsarbeit leistet es durch eindrucksvolle Beispiele wie das Restaurant, in dem Gäste ihren eigenen Salatkopf noch im Beet aussuchen dürfen, den essbaren Reihenhausgarten bis zum gärtnerischen Integrationsprojekt. Und lässt praktische Leitlinien und Ideen für die Umsetzung einer Permakultur-Tipps in der Stadt folgen, ob Gefäße, Fassadengrün, essbare Pilzkulturen in der Stadt, Salatampel oder Erdbeerbaum.

Ein ungewöhnliches, sehr lebendiges Buch zum Thema, das gesellschaftspolitische Appelle mit praktischen Anwendungsideen bunt vermischt.

„Jedem sein Grün!“, Kneipp 2014, geb., 144 S., 4-farb. Fotos; 14,99 Euro, ISBN 978-3-7088-0627-3. (kla)