Grüne Branche

Buddha-Birnen & Totenkopf-Kürbisse: Obst und Gemüse mal anders

, erstellt von

Kürbisse an Halloween zu grinsenden Totenköpfen zu schnitzen, könnte bald der Vergangenheit angehören. Mithilfe der Formen der chinesischen Fruit Mould Company wächst Obst und Gemüse nämlich gleich in die gewünschte „Gestalt“ – ob als Skelettschädel, Buddha-Birne oder echt „herziger“ Apfel.

Ganz neu ist die Idee von Steven Ding, dem Kopf hinter der Fruit Mould Company, allerdings nicht: In Japan ist ungewöhnlich geformtes Obst und Gemüse schon länger angesagt. Quadratische Wassermelonen aus dem pazifischen Inselstaat waren es dann auch, die Ding anno 2012 dazu inspirierten, Äpfel, Birnen, Kürbisse & Co. während der Wachstumsphase in eine Art „Zwangsjacke“ zu stecken.

Obst und Gemüse wächst in ungewöhnliche Formen hinein

Das Prinzip ist laut Fruit Mould Company relativ einfach: Die lebensmittelechten und mehrfach verwendbaren Formen aus Hartplastik werden über die noch jungen Fruchtansätze gestülpt und fest verschraubt, und das Obst oder Gemüse füllt sie im weiteren Wachstum nach und nach aus. „Am besten eignen sich dafür Melonen, Kürbisse, Gurken, Äpfel oder Birnen“, so Ding gegenüber TASPO Online.

In Chinas Großstädten ist Obst und Gemüse in ungewöhnlichen Formen der Renner und in fast allen Supermärkten zu finden, wie Ding ergänzt. Aber auch international steigt das Interesse an den Formen der Fruit Mould Company. „Weltweit habe ich bereits hunderte von Kunden – viele davon aus Europa und einige auch aus Deutschland“, sagt Ding. Besonders beliebt bei seinen Klienten aus dem Bundesgebiet: die Herzform für Äpfel.

Höhere Verkaufspreise für Buddha-Birne und Totenkopf-Kürbis?

Neben dem „Eyecatcher-Effekt“, den die auffallend geformten Früchte haben, geht Ding vor allem von höheren Preisen aus, die sich dafür im Verkauf erzielen lassen. Und wem Buddha-Birne, Totenkopf-Kürbis und Herz-Apfel noch nicht skurril genug sind – Ding bietet darüber hinaus auch spezielle Formen auf Kundenwunsch an.

So fertigte der Chef der Fruit Mould Company beispielsweise im vergangenen Jahr für einen Kürbisproduzenten aus den USA eine Donald-Trump-Kopf-Form an. Und für den britischen Markt hat Ding, der jedes Jahr zwei bis drei neue Formen entwirft, bereits die Queen als Vorlage im Kopf.