Grüne Branche

Buga 2015 Havelregion: Blumenband soll Buga-Kommunen verknüpfen

Die fünf Kommunen der Bundesgartenschau (Buga) 2015 Havelregion sollen mit einem Buga-Blumenband verknüpft werden. Von April bis Oktober 2015 wird es die Buga-Kommunen entlang der Hauptroute mit straßenbegleitenden Blühfeldern, Picknickplätzen, Silageballen mit dem Buga-Logo oder auch blauen Hochsitzen zu einer wahrnehmbaren Einheit machen, meldet der Buga-Zweckverband. 

Ein blühendes Band soll die fünf Kommunen der Buga 2015 Havelregion entlang der Hauptroute verknüpfen. Foto: Buga 2015 Havelregion

„Wir arbeiten seit knapp anderthalb Jahren an diesem Projekt. Das Buga-Blumenband wird entlang der Auto-Hauptfahrroute, die aber in weiten Teilen auch Fahrradstrecke ist, die Räume zwischen den Buga-Kommunen schmücken“, so Frank Schröder, Leiter der planerisch-technischen Umsetzung im Buga-Zweckverband.

Markiert und geschmückt werden die sogenannten Erlebnisräume zwischen den Buga-Orten Brandenburg an der Havel, Premnitz, Rathenow, Amt Rhinow/Stölln und der Hansestadt Havelberg mit:

  • 20 größeren Blühfeldern,
  • 25 Hochsitzen (Ansitzleitern/Scherenleitern),
  • 110 Silageballen mit Buga-Logo,
  • 30 Picknickplätzen,
  • 24 blau bemalten Objekten (zum Beispiel Pflanzhilfen für Baumneupflanzungen, Brückenbemalungen),
  • drei Kilometer Blumenzwiebelrabatten.

„Wiedererkennung und indirekte Besucherlenkung sind beim Buga-Blumenband ganz wichtige Zielsetzungen. Der Besucher fühlt: Jetzt bin ich in der Buga-Region. Darüber hinaus geht es natürlich auch darum zu zeigen, dass unsere Landwirte, mit denen wir in Bezug auf die Blühfelder zusammenarbeiten, deutlich mehr anbauen als Mais und Roggen. Wir suchen die blühende Vielfalt auf den Äckern und wir denken, dass unsere Buga-Besucher diese Vielfalt ins Herz schließen werden“, ergänzt Ralf Hebenstreit, Projektkoordinator „Nachwachsende Rohstoffe“ im Buga-Zweckverband.

Darüber hinaus werden auch Anwohner der Buga-Hauptfahrroute gesucht, die sich an dem Projekt beteiligen möchten. (ts/buga)