Grüne Branche

BUGA 2019: viel Zuspruch aus der Grünen Branche

, erstellt von

Eine BUGA kann nur funktionieren, wenn ein starker gärtnerischer Berufsstand dahintersteht: Das machte Jochen Sandner, Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG), am Ausstellerinformationstag zur Bundesgartenschau (BUGA) 2019 in Heilbronn deutlich. Dabei konnten sich über 200 Vertreter der Grünen Branche ein Bild von den künftigen Ausstellungsflächen machen.

Rundgang auf dem neuen Gelände der BUGA Heilbronn am Ausstellerinformationstag. Foto: DBG/Esser

Repräsentanten aller Sparten – vom Jungpflanzenzüchter über den Produktionsbetrieb für Zierpflanzen und Gräser bis zum Baumschuler und Friedhofsgärtner – waren zu den Vorträgen des Ausstellerinformationstags und zu den Geländeführungen gekommen.

Große Anziehungskraft in Fachkreisen

Ein Beweis, dass die Heilbronner BUGA schon jetzt eine große Anziehungskraft in Fachkreisen hat, wie Sandner in seiner Ansprache an die Gäste feststellte. Eine BUGA könne auch nur funktionieren, wenn ein starker gärtnerischer Berufsstand dahintersteht, der sie mit innovativen Trends, Ideen und Neuheiten immer wieder belebt.

Hartmut Weimann, Vizepräsident des Zentralverbands Gartenbau (ZVG), erklärte in seiner Rede, dass eine Gartenschau nicht nur Inspiration für das private, sondern auch für das öffentliche Grün biete. Sie zeige die ganze Leistungskraft des Gartenbaus in allen sieben Sparten.

Frische und moderne Konzepte

Hanspeter Faas, Geschäftsführer der BUGA Heilbronn 2019, und Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel hoben die zukunftsweisenden Visionen des neuen Stadtquartiers am Neckarbogen hervor. Das bestätigte auch die Präsentation zur Gestaltung des Geländes und der 23 Hallenschauen, die durch die Ausstellungsbevollmächtigte Renate Behrmann und ihren Nachfolger Rüdiger Eckhardt vorgestellt wurden: Die Konzepte heben sich frisch und modern von ihren Vorläuferformaten ab.

Draußen nimmt der Wechselflor Themen auf, die den Zeitgeist widerspiegeln – wie beispielsweise Superfood oder tropische Vegetation als „Stadtdschungel“. 1.500 Quadratmeter Netto-Pflanzfläche stehen im Rosengarten auf der Achse der Sommerinsel für bodendeckende und Edelrosen zur Verfügung.

Der BUGA-Beitrag des Bunds deutscher Baumschulen (BdB) findet mit der Inszenierung einer Containerbaumschule statt. Kulturarbeiten sind vorgesehen, um Kontakte zu knüpfen und das Wissen um Pflanzen weiterzugegeben.

Zulosung der Mustergräber

Während der Führungen gab es Gelegenheit, die vorbereiteten Maßnahmen für den Bereich „Grabgestaltung & Denkmal“ sowie die regionalen Themengärten kennenzulernen. Einen Tag nach dem Ausstellerinformationstag zur BUGA 2019 erfuhren die friedhofsgärtnerischen Aussteller per Zulosung, welches Grab sie in diesem Ausstellungsteil im kommenden Jahr gestalten werden.

Insgesamt 67 Mustergrabstellen unterschiedlicher Größe sind in der Anlage direkt am Neckar mit altem Baum- und Strauchbestand und geschwungenen Wegen, an denen sich die Grabstellen entlang reihen, vorgesehen. In der Wechselausstellung werden alle Gräber traditionell im Frühjahr, Sommer und Herbst neu bepflanzt.

Friedhofsgärtner stehen auf der BUGA Rede und Antwort

Neben der Mustergrabanlage wird es in diesem Ausstellungsteil einen Kunstbeitrag der Künstler Karolin und Daniel Bräg geben, berichtet der Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF). Aktuell entsteht eine Treppenanlage und barrierefreie Zuwegung, die auch nach der BUGA 2019 bestehen bleiben soll.

Die Friedhofsgärtner haben angekündigt, während der Gartenschau wieder gemeinsam mit dem Bundesverband der Steinmetze in einem Pavillon den Besuchern für alle Informationen und Fragen rund um den Ausstellungsteil zur Verfügung zu stehen.

Darüber hinaus halten sie die Gräber mit dem bewährten Pflegemodell in Schuss und bringen sich mit drei Angeboten (Insektenfriedhof, Bienenwerkstatt und Geocaching) in das Programm des Bunten Klassenzimmers ein, so der BdF. Die Steinmetze organisieren auf der BUGA in Heilbronn wieder ihre „lebende Werkstatt“.

Immer noch freie Grabstellen

Mit der Zulosung beginnt nun die kreative Phase der Friedhofsgärtner, die ihre Grabgestaltungen planen, die Pflanzen produzieren oder beim Produzenten bestellen. Zudem besteht die Hauptaufgabe des Wettbewerbs darin, die Grabgestaltung an das Grabmal anzupassen.

Wie der BdF mitteilt, gibt es noch freie Grabstellen, somit ist auch weiterhin eine Anmeldung als friedhofsgärtnerischer Aussteller für die BUGA 2019 Heilbronn möglich. Weitere Infos dazu erteilt der BdF per Mail an friedhofsgaertner(at)g-net.de.