Grüne Branche

BUGA Heilbronn: „Olympische Spiele der Gärtner“ eröffnet

, erstellt von

Der Startschuss für 173 Tage Bundesgartenschau (BUGA) in Heilbronn ist gefallen. Bundespräsident und Schirmherr Frank-Walter Steinmeier eröffnete heute gemeinsam mit Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann auf dem neuen Experimenta-Platz die „Olympischen Spiele der Gärtner“.

Bei ihrem Rundgang über das Bundesgartenschau-Gelände machten (v. l.) BUGA-Geschäftsführer Hanspeter Faas, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Heilbronns OB Harry Mergel mit Gattin Beate Bindereif-Mergel, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit Ehefrau Elke Büdenbender, Gerlinde Kretschmann und ZVG-Präsident Jürgen Mertz unter anderem an der sogenannten „Hasenschranke“ Station. Foto: BUGA Heilbronn 2019

Steinmeier: Jeder kann sich von der BUGA etwas abschauen

„Wie bei den Olympischen Spielen zählt auch hier: Dabeisein ist alles“, erklärte Steinmeier in seiner Rede zur Eröffnung der Bundesgartenschau. „Hier in Heilbronn gibt es nicht nur floristische Höchstleistungen der Profis zu bestaunen. Nein, jeder kann sich etwas abschauen, um den eigenen Garten oder Balkon in eine Akademie der blühenden Künste zu verwandeln.“

Als selbsternannte „BUGA der Vielfalt“ verspricht die Bundesgartenschau in Heilbronn über 100 spannende Ausstellungspunkte auf insgesamt rund 40 Hektar Fläche – darunter Themengärten baden-württembergischer Regionen, unterschiedliche Gartenwelten sowie Gartenkabinette, „die so Gegensätzliches wie Salz und Garten oder auch Roboter und Garten in Einklang bringen“, wie die Organisatoren erklären.

Reihenweise gärtnerische Wettbewerbe in Heilbronn

Dazu findet jede Woche eine neue Blumenschau in der ehemaligen Stückguthalle der Bahn statt. Los geht’s mit der Schau „#Yolo“, die zeigen soll, wie frech und verrückt Blumen sein können, und der parallel startenden Rhododendron- und Azaleen-Schau „Koloss von Rhodos“. Weitere Themen lauten beispielsweise „We love Vintage – der Stil der Zeit“, „Hygge“ oder „Ikebana“, bis vom 3. bis 6. Oktober die finale BUGA-Blumenschau „Florale Hingucker“ Blumen als florale Kunstwerke inszeniert.

Mit dem Landschaftsgärtner-Cup findet am heutigen Eröffnungstag bereits ein gärtnerischer Wettbewerb statt. GaLaBau-Azubis aus ganz Baden-Württemberg messen sich dabei auf Landesebene, indem sie binnen einer vorgegebenen Zeit einen Garten nach Plan bauen. Die Gewinner des eintägigen Kräftemessens dürfen dann im September, ebenfalls auf dem Heilbronner BUGA-Gelände, ihr Bundesland beim Deutschland-Entscheid vertreten.

ZVG-Präsident Mertz: BUGA Heilbronn setzt neue Standards

„Diese Kompetenzschau der Grünen Branche wird ihre Besucher mit Themen begeistern, von denen sich viele im Garten, auf dem Balkon und der Terrasse übersetzen lassen. Vielfältig, so ganz anders als gewohnt, farbenfroh und abwechslungsreich“, betonte Jürgen Mertz, Präsident des Zentralverbands Gartenbau (ZVG), den Aspekt der BUGA als Leistungsschau.

Mit ihren vielfältigen gärtnerischen Ausstellungen setze die diesjährige Bundesgartenschau neue Standards, so Mertz weiter. „Zu verdanken ist dies den Leistungen und der Innovationskraft des gesamten Berufsstandes im deutschen Gartenbau. Ob es um trockenresistente Bäume und Pflanzen, eine digital gesteuerte Geländemodellierung oder die Kombination aus der Erfahrung aller Sinne und des vertiefenden Blicks mit virtueller Brille sind.“

Zwölf Jahre Planungs- und Bauzeit plus tausende Pflanzen

Insgesamt zwölf Jahre Planungs- und Bauzeit waren bis zur Eröffnung der BUGA nötig. In diesem Zeitraum wurden unter anderem tausend Bäume neu gepflanzt und eine Million Blumenzwiebeln im vergangenen Herbst gesetzt, hinzu kommen 5.000 Rosen, 100.000 Stauden sowie insgesamt eine Viertelmillion jahreszeitlich abgestimmte Pflanzen für den Wechselflor.

Mit der Bundesgartenschau belebt Heilbronn eine 40 Hektar große ehemalige Gewerbebrache in der Innenstadt, die ursprünglich ein pulsierender Güter- und Warenumschlagsplatz mit Flusshafen und Güterbahnhof war. Mit der BUGA als Motor der Stadtentwicklung wandelte sich das Areal zu einer grünen Oase und nach der Veranstaltung zu einem neuen lebendigen Stadtquartier.

„Wir können stolz sein auf die BUGA“

„In der ergänzenden Stadtausstellung werden Modelle ausprobiert, die wir auf die weiteren Bauabschnitte oder auch auf andere Stadtteile übertragen können: Inklusives Wohnen, eine vielfältige Architektur, verschiedene Eigentumsformen oder auch ökologische Neuerungen“, erklärte Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel bei der Eröffnung der Bundesgartenschau. „Wir können stolz sein auf die BUGA.“