BUGA: Partnerschaft nimmt Bienen ins Visier

Veröffentlichungsdatum: , Sven Weschnowsky / TASPO Online

Der Geschäftsführer der BUGA 23 gGmbH Michael Schnellbach (links) und der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Rhein Neckar Nord, Stefan Kleiber. Foto: Karsten John

Unter dem Motto „Hektar für den Nektar“ haben sich die BUGA Mannheim 2023 und die Sparkasse Rhein Neckar Nord in einer Partnerschaft zusammengeschlossen. Mit einer halben Million Euro unterstützt die Sparkasse ein Projekt speziell zur Förderung der Artenvielfalt auf der Bundesgartenschau.

 Fläche in Wabenstruktur angelegt

Insekten und insbesondere Bienen spielen eine Hauptrolle in der kürzlich geschlossenen Partnerschaft der Sparkasse Rhein Neckar Nord und der BUGA Mannheim 2023. Als erster Platinpartner beteiligt sich die Sparkasse mit insgesamt einer halben Million Euro an einem didaktisch und ökologisch wertvollen Projekt unter dem Titel „Hektar für den Nektar“. Dabei werde auf einem Hektar eine insektenfreundliche Wiese gesät, Insektenhotels und Bienenbeuten ergänzen die in Wabenstruktur angelegte Fläche. „Der ‚Hektar für den Nektar‘ ist ein wirklich wertvoller Ausstellungsbeitrag, denn er zeigt uns, wie wichtig ein funktionierendes Ökosystem für Biodiversität ist. [Bienen] stellen durch ihre Bestäubungsleistungen einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar“, erklärt Michael Schnellbach, Geschäftsführer der BUGA-Gesellschaft.

Grüner Lernort auf BUGA

Entwickelt wurde das Konzept von Ursula Jünger, Leitung der Grünen Schule im Luisenpark. Während der BUGA wird Jünger Teil des Campus-Teams sein und das Projekt als ökologischen Lernort didaktisch begleiten. Im Anschluss an die BUGA werde die Gartenschau-Fläche in den Grünzug Nordost integriert und für die Öffentlichkeit frei zugänglich sein. Es entsteht ein neues Naherholungsgebiet, das vom Käfertaler Wald über die Vogelstang-Seen, das Bundesgartenschau-Gelände „Spinelli“ und die Feudenheimer Au bis zum Luisenpark reicht und damit einen Frischluft-Korridor bis zum Neckar schafft. Darüber hinaus werden mit einem sechs Kilometer langen Radschnellweg gleich mehrere Stadtteile an die Innenstadt angebunden. Zugleich wird das Gelände der Bundesgartenschau auf Spinelli mit rund 62 Hektar zu einem der größten Artenschutzgebiete in der Metropolregion Rhein-Neckar entwickelt.

Unterstützung der Sparkasse historisch belegt

Beim neuen Partner der BUGA steht das Thema Nachhaltigkeit ebenfalls eine große Rolle, wie Stefan Kleiber, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Rhein Neckar Nord, erklärte. Aktuell arbeite man daran, klimaneutral zu arbeiten. Seit 2019 konnte die Sparkasse ihre CO2-Emissionen bereits um 80 Prozent reduzieren, verbleibende Ausstöße werden durch Investitionen in Klimaschutzprojekte freiwillig kompensiert. Auch die finanzielle Beteiligung an Gartenschauen ist historisch belegt und reicht ins Jahr 1907 zurück, als man eine Gartenausstellung im Rahmen eines 300-jährigen Stadtjubiläums unterstützte. Um die neueste Unterstützung auch visuell zu zeigen, wurde ein Partnermotiv erstellt, das eine Biene zeigt, die eine Malve anfliegt und an der Fassade der Sparkasse in Mannheim gut sichtlich platziert wurde.