BUGA Rostock: Gesellschaft nimmt Arbeit auf

Veröffentlichungsdatum:

Renate Behrmann (Ausstellungsbevollmächtigte der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH), Anne-Kristin Weise (Social Media und Online-Marketing BUGA Rostock 2025), Josefin Rickert (Veranstaltungsmanagement BUGA Rostock 2025) sowie Oliver Fudickar, Geschäftsführer BUGA Rostock 2025 (von links) vor dem neuen Logo. Foto: BUGA Rostock

Pünktlich zu Jahresbeginn 2022 hat die neue Bundesgartenschau Rostock 2025 GmbH ihre Arbeit aufgenommen und gleich erste öffentlichkeitswirksame Zeichen gesetzt. Auf den eigenen Social-Media-Kanälen informiert die Gesellschaft fortan über den Fortschritt der Arbeiten und zudem wurde auch gleich ein neues Logo präsentiert.

Verschmelzung zu einer Gesellschaft

„Bald wird die BUGA aus dem Rostocker Stadtbild nicht mehr wegzudenken sein“, sagt BUGA Rostock-Geschäftsführer Oliver Fudickar mit großer Vorfreude auf die in drei Jahren in Rostock stattfindende Bundesgartenschau. Sämtliche Weichen für eine erfolgreiche Durchführen seien mittlerweile gestellt. Die Gesellschaft ist demnach aus dem städtischen Fachbereich BUGA hervorgegangen und sei aus der vormaligen IGA Rostock 2003 GmbH entstanden. Die Bündelung zu einer Gesellschaft sei laut den Verantwortlichen ein sinnvoller Schritt, da beide Instanzen wesentliche gemeinsame Aufgaben, wie die Schaffung von Grün- und Freiflächen, die Einbindung von Kunst und Kultur und die Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen in den Natur- und Umweltschutz vereinen.

Gesellschaft präsentiert neues Logo

Im Zuge der Umfirmierung zu einer BUGA Gesellschaft für Rostock wurde auch gleich das neue Logo der BUGA Rostock 2025 präsentiert, welches, wie Fudickar bereits andeutete, fortan das Stadtbild Rostocks prägen werde. Es entstand bereits im Prozess der Bewerbung der Hanse- und Universitätsstadt um die Durchführung der BUGA 2025. Inspiration fand man beim Entwurf im Areal am Warnowrund. Geschwungene grüne, blaue und rote Linien symbolisieren Warnow, Ufergrün und die Warnowbrücke, die als alles verbindende Element gelte. Das Logo vereint Grüngestaltung und Stadtentwicklung, wie es das Projekt selbst tut. „Für uns ist es das Erreichen eines neuen Meilensteins“, so Fudickar. „Unsere Öffentlichkeitsarbeit und die mediale Präsenz der BUGA werden durch das stetig wachsende Team immer mehr an Fahrt aufnehmen.“

Aktuelle Informationen über Soziale Medien

Weiter an Fahrt nehmen demnach auch die Social-Media-Kanäle der BUGA Rostock 2025 auf. Die Gartenschau ist auf den beiden Plattformen Instagram und Facebook vertreten, dort wurde zum Einstieg von den einzelnen Standorten des BUGA-Geländes berichtet. Schon im winterlichen Ambiente lasse sich das Potenzial des Areals als Gartenschau- und Naherholungsgebiet in Citynähe erahnen.

Autor(en)

Cookie-Popup anzeigen