Grüne Branche

Bundesweite Baumschulerhebung: Weniger Betriebe mit mehr Fläche

Nach einer Pause von vier Jahren hat das Statistische Bundesamt nun turnusgemäß für das Jahr 2004 wieder Ergebnisse der allgemeinen Baumschulerhebung vorgelegt. Demnach hat im Vergleich zur letzten Erhebung im Jahr 2000 die Zahl der Baumschulbetriebe von 3779 auf 3398 abgenommen, ein Minus um rund zehn Prozent. Gleichzeitig wuchs die erfasste Baumschulfläche von 24690 Hektar auf 25520 Hektar um knapp 3,4 Prozent. Neu in der Baumschulerhebung ist, dass für 2004 die Zahl der Betriebe und die Baumschulflächen je nach Bundesland ausgewiesen sind. Hier zeigt sich sowohl bei der Zahl der Betriebe als auch bei der Fläche, dass Nordrhein-Westfalen nach Niedersachen und vor Schleswig-Holstein an zweiter Stelle liegt. Auskunftspflichtig für die Baumschulerhebung sind alle Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von mindestens zwei Hektar oder mindestens 30 Ar Anbau von Spezialkulturen, worunter auch Baumschulen genannt sind. Herausgefallen sind mit dem Erhebungsjahr 2004 aus der Statistik die zuvor regelmäßig erfassten Bestände an Obstgehölzen, Obstunterlagen und Ziergehölzen. Die Erhebung ist auf der Internetseite des Statistischen Bundesamtes (www-ec.destatis.de) unter Eingabe des Suchwortes „Baumschulen“ zu finden.