Grüne Branche

Bundeswettbewerb Entente Florale: Kitzingen tritt 2014 für Deutschland an

Gold, Silber und Bronze gab es bei der Abschlussveranstaltung von Entente Florale am 27. August 2013 auf dem Gelände des ZDF-Fernsehgartens in Mainz. Über Gold konnten sich Kitzingen und Bad Füssing in Bayern freuen. Gewürdigt wurden alle 19 Teilnehmerkommunen für ihr Engagement in eine konsequente und nachhaltige Grünpolitik und die Aktivierung der Bürger für das eigene grüne und gesunde Lebensumfeld.

Kitzingen setzt auf eine attraktive Grüngestaltung seiner Innenstadt, das überzeugte auch die Jury. Hier die Wechselflorbepflanzung vor dem Friedhof. Foto: Stadt Kitzingen

Besonderen Grund zu feiern hat die in Unterfranken gelegene, historische Weinhandelsstadt Kitzingen. Neben einer verdienten Goldmedaille konnte sich die 21.000-Einwohnerstadt über die Nominierung zum Europakandidaten freuen. Sie wird die Bundesrepublik Deutschland im europäischen Wettbewerb Entente Florale 2014 vertreten.

Die Jury begründete ihr Votum damit, dass die am Main gelegene Stadt ihre grünplanerischen Entwicklungen konsequent fortschreibt. Mit der Durchführung der „Kleinen Gartenschau 2011“ hat Kitzingen bereits in besonderem Maße in das innerstädtische Grün investiert und die Anstrengungen für ein durchgrüntes und lebendiges Stadtbild durch die Teilnahme am Wettbewerb Entente Florale sichtbar fortgesetzt.

Mit Silber wurden Eschborn, Pfarrkirchen, Schweinfurt, Siegen, Wassenberg und Zeven ausgezeichnet. Bronze gewannen Arnsberg, Bad Dürrenberg, Bad Soden, Hagenbach, Lienen, Losheim am See, Malente, Schlüchtern und Trendelburg. Aidlingen und Wölfersheim erhielten eine lobende Anerkennung.

Der Sonderpreis des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) für besonders gelungene Parkgestaltung mit standorttypischen Pflanzen ging an Lienen für die „Gärten des Heckentheaters Lienen-Kattenvenne“. Auf über 10.000 Quadratmetern wurde hier ein Garten geschaffen, der durch seine gelungene Komposition grüner Gartenräume und sorgfältigste Pflanzenauswahl beeindruckt.

Der Sonderpreis des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) prämierte die gelungene Innenentwicklung der Stadt Zeven. Durch die Umgestaltung einer Durchgangsstraße zur fußgängerfreundlichen Einkaufspassage erlangte innerstädtischer Raum neue Nutzungsqualitäten für Jung und Alt. Gleiches gilt für den neuen Generationenspielplatz, der sich zu einem generationsübergreifenden Treffpunkt entwickelt hat.

Mit dem Sonderpreis „Naturschutz in der Stadt“, gestiftet vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorschutz (BMU), wurde ein Kooperationsprojekt der Stadt Losheim am See zusammen mit dem NABU ausgezeichnet. Der besonders naturnah und ökologisch angelegte NABU-Naturgarten überzeugt mit großem Artenreichtum und einem Repertoire an unterschiedlichen Kleinstlebensräumen, aber auch mit einer Vielzahl an Bildungsangeboten für Naturliebhaber jeden Alters.

Der Bundesverband Zierpflanzen zeichnete mit seinem Preis „Andere begeistern“ das Engagement des Gartenbauvereins in Pfarrkirchen für ein Schulgarten-Projekt aus. Die Gartengemeinschaft des „Gartens im Wingert“ in Eschborn durfte den Preis der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 1822 für den „Schönsten Privatgarten“ entgegennehmen.

Mit dem Preis des Bundesverbandes Einzelhandelsgärtner wurde die durchgrünte und „Blühende Innenstadt“ in Pfarrkirchen ausgezeichnet. (ef)

Weitere Informationen gibt es unter www.entente-florale.de.