Grüne Branche

CC Holzbretter: Reparaturquote kommt

, erstellt von

Container Centralen führt eine Reparaturquote für CC Holzbretter ein. Kunden, die das Pool-System nutzen, müssen künftig für einen bestimmten Prozentsatz an Reparaturen zahlen.

Container Centralen wird künftig nicht mehr die Kosten aller Reparaturen an CC Holzbrettern tragen. Foto: Container Centralen

Container Centralen übernimmt nicht mehr alle Kosten für Reparatur

„Bis jetzt haben wir die Reparatur aller Bretter übernommen. Aber mit dem stetig wachsenden Zustrom nicht-originaler Bretter von schlechter Qualität, sind die Reparaturkosten im Vergleich zum Gesamtvolumen der bei CC unter Vertrag stehenden Bretter stark gestiegen. Zurzeit reparieren wir pro Jahr maximal 100 Prozent der Vertragsmenge an Brettern. Wenn also ein Kunde einen Vertrag über 1.000 Bretter hat, kann die komplette Menge innerhalb eines Jahres zur Reparatur eingeliefert werden. Das werden wir ändern. Die neue Quote wird im Jahr 2018 dann 40 Prozent betragen, und ab 2019 noch 20 Prozent. Diese neue Quote wird für Kunden ausreichen, die alle Bretter, die sie benutzen, bei CC unter Vertrag haben; wir schätzen, dass wir aktuell 10 Prozent der Bretter reparieren, die im Umlauf sind”, erklärt Chief Commercial Officer Barto Cleton.

Marktumfrage legt Wunsch nach Reparaturquote für CC Bretter offen

Die Überlegungen zur Reparaturquote stammen aus einer Marktumfrage, die der Hersteller 2016 und Anfang 2017 im Zusammenhang mit der Einführung des Metallbretts CC Solid durchgeführt hat. Damals hatten sich die Teilnehmer dafür ausgesprochen, dass Container Centralen trotz des neuen Produkts den Service für Holzbretter weiter pflegt und dafür eine Reparaturquote einführt.

„Oft herrscht die Meinung, die Pool-Gebühr sei ausschließlich für unsere Reparatur-Dienstleistung. In Wirklichkeit deckt sie viel mehr ab. Wir kümmern uns um den Austausch, die Qualität und Verfügbarkeit der Mehrwegladungsträger. Für unsere Kunden bedeutet dies, dass sie sich darüber keine Gedanken zu machen brauchen, sie können sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und Pflanzen verkaufen, die auf den CC Containern versandt werden“, so Cleton weiter.

Reparaturquote soll Qualitätsbewusstsein erhöhen

Das Unternehmen erwartet, durch die Reparaturquote das Qualitätsbewusstsein der Kunden zu erhöhen. Diese „werden stärker motiviert, auf die Qualität der erhaltenen Bretter zu achten und eine schlechte Qualität bei ihren Lieferanten anzusprechen. Außerdem können Kunden, die Lieferungen auf neuen Brettern erhalten, die jedoch von minderer Qualität sind, dies gern melden. So hat CC die Möglichkeit, den Ursprung der Bretter zu ermitteln und den Zufluss zu unterbinden“, sagt der CC-Chief Commercial Officer Barto Cleton.

Kunden, die nur einen Teil der benutzten Bretter unter Vertrag haben und sich mit der Reparaturquote nicht zurecht finden, können laut Container Centralen ihre Vertragsmenge an Brettern erhöhen. „Mit dieser Erweiterung wird die Last der Reparaturkosten auf alle Benutzer verteilt”, so Cleton abschließend.