Grüne Branche

Clevere Geschäftsidee: Gärtner verkauft Maibäumchen für Verliebte

In vielen Regionen ist es Brauch, dass junge Männer in der Nacht zum 1. Mai am Haus ihrer Angebeteten einen mit bunten Bändern geschmückten Maibaum befestigen. Wie die Augsburger Allgemeine meldet, macht sich Fischer Landschafts- und Gartenbau in Bellenberg die Tradition zunutze und verkauft als vermutlich einziger Betrieb im Umkreis die passenden Bäumchen. 

Leo Fischer verkauft junge Birken als Maibäumchen - mit Erfolg. Foto: screenshot Augsburger Allgemeine

Die Geschäftsidee sei eher aus der Not heraus entstanden: Über dem Waldgrundstück im Besitz des Familienunternehmens verlaufe den Angaben zufolge eine Hochspannungsleitung, die darunter angepflanzten Bäume durften eine bestimmte Höhe nicht übersteigen. Leo Fischer und sein Sohn Claus machten aus der Not eine Tugend und pflanzten junge Birken, die nicht größer als fünf Meter werden, und verkaufen diese seit mittlerweile fünf Jahren als Maibäumchen.

Das Geschäft floriere den Angaben zufolge. Selbst aus dem rund 20 Kilometer entfernten Laupheim kämen die überwiegend männlichen Kunden im Alter ab 15 Jahren. Teilweise kämen auch junge Paare, um die Bäumchen gemeinsam auszusuchen – was anders als beim Weihnachtsbaumverkauf, den die Fischers ebenfalls betreiben, rascher vonstatten gehe. Außerdem sei beim Verkauf der Maibäumchen, die jeweils bis zum 30. April angeboten werden, das Wetter deutlich angenehmer. (Quelle: Augsburger Allgemeine, Online-Ausgabe vom 27. April 2012)