Grüne Branche

Compo-Großbrand: 20.000 Tonnen Blaukorn Opfer der Flammen

Die Einsatzkräfte haben den am vergangenen Dienstag ausgebrochenen Groß- und Schwelbrand am Compo-Standort Krefeld nach vier Tagen gelöscht. Eine Lagerhalle mit Dünger oder Düngerausgangsstoffen war abgebrannt. Gelagert waren dort, wie Compo der TASPO erläuterte, rund 20.000 Tonnen noch unverpacktes Blaukorn und rund 13.000 Tonnen Düngerausgangsmaterialien wie Kaliumchlorid, Kaliumsulfat und Kieserit. 

Nach dem Großbrand soll die Produktion in Krefeld zumindest teilweise wieder aufgenommen werden. Foto: Andreas Drabben/Samla

Das Unternehmen rechnet damit, die Produktion am Standort in Teilen zeitnah wieder aufnehmen zu können. Darüber hinaus erarbeite ein unabhängiger Sachverständiger ein Entsorgungskonzept für den Standort. Die Brandursache wird noch untersucht.

Compo habe mit seinem Versicherer ein unbürokratisches Abwickeln verursachter Schäden – wie an Kfz – angestoßen. Auf der Compo-Website sollen bald Ansprechpartner für Betroffene zu finden sein. (ts/cnc)