Grüne Branche

Container Centralen: verbessertes Containerbrett in Planung

Wie der Betreiber des CC-Container-Pools, Container Centralen (CC), mitteilt, hat sich die Projektgruppe aus Vertretern der europäischen Gartenbaubranche zur Lösung für das Kosten- und Qualitätsproblem in Verbindung mit den CC-Containerbrettern erneut am 27. Juni getroffen. Erster Tagesordnungspunkt war die Präsentation einer von der Projektgruppe durchgeführten Analyse des CC-Container Pool-Systems. 

CC-Containerbretter und CC-Container im tagtäglichen Einsatz. Werkfoto

Diese zeige deutlich, dass die mit dem Pool-System verknüpften Kosten – in erster Linie Reparaturkosten – seit 2009 stark angestiegen sind und nicht länger von der aktuellen Pool Fee abgedeckt würden.

Die Gruppe beurteilt dies allgemein als unhaltbare Situation und hält sowohl eine kurzfristige als auch eine langfristige Lösung für erforderlich. Folgende, dazu von der Projektgruppe vorgelegte Empfehlungen wurden den Angaben zufolge angenommen:

  • Vorbereitung eines detaillierten Plans für eine kurzfristige Lösung, die voraussichtlich am 1. Januar 2013 in Kraft treten soll.
  • Einsetzung einer organisationsübergreifenden Projektgruppe mit der Aufgabe, ein verbessertes Brett zu entwickeln und in den Pool einzuführen.
  • CC wird in festgelegten Bereichen Verbesserungen durchführen.
  • Der zusätzliche Rabatt auf die CC-Container Pool Fee in Höhe von 0,50 Euro wird 2013 nicht umgesetzt.

Laut Roel de Jong, CEO der Container Centralen, sollen weitere Details über den kurzfristigen Plan im Herbst mitgeteilt werden. Die langfristige Lösung soll innerhalb einer weiteren organisationsübergreifenden Projektgruppe vorbereitet werden. Der langfristige Plan für die Schaffung eines tragfähigen Pools werde ein „kopiergeschütztes“ Containerbrett umfassen. Die ersten Ergebnisse dieser Projektgruppe sollen voraussichtlich gegen Ende 2012 vorliegen. (ts)