Grüne Branche

Container Centralen zieht die Grenzen zum Tausch von CC-Brettern enger

Angesichts der im vergangenen Jahr deutlich gestiegenen Reparaturkosten durch die Vielzahl von Plagiatbrettern zieht der Containerpool Container Centralen (CC) nun offensichtlich die Grenzen zum Tausch von CC-Brettern enger.

CC-Wagen. Werkfoto

In Zukunft sind ausschließlich Kunden von CC dazu berechtigt, defektes CC-Material zu tauschen, gibt die Einrichtung bekannt. CC-Kunden sollen zudem ein Kontingent für das Einliefern defekter Bretter erhalten, das auf den Mengen, die der Kunde bei CC unter Vertrag hat, sowie der bezahlten Periode basiert.

Den Plan zur zukünftigen Handhabung von defekten Brettern haben CC zufolge CEOs verschiedener Organisationen innerhalb der Europäischen Gartenbaubranche, CC und eine Arbeitsgruppe, bestehend aus erfahrenen Marktteilnehmern, ausgearbeitet.

CC kündigt zudem weitere Schritte an, damit zukünftig ausschließlich CC-Kunden berechtigt sind, defektes CC-Material zu tauschen. Außerdem soll eingeliefertes defektes Material genau registriert werden. Diese neuen Arbeitsabläufe sollen alle Depots in Europa übernehmen. Einführungsdatum für die Initiative ist 1. Februar 2013. Kunden sollen dazu zeitnah angeschrieben werden.

Wie es weiter heißt, sollen außerdem dreimal jährlich Kundengespräche organisiert werden. Teilnehmen sollen Vertreter von Organisationen in der Europäischen Transport-/Logistik- und Gartenbaubranche. In den Gesprächen sollen die laufenden Prozesse sowie die zukünftige Entwicklung des CC Pool-Systems angesprochen und im engen Dialog zwischen CC und dem Markt diskutiert werden. (ts/hlw)