Grüne Branche

Darstellungen von Gottesboten – Beispiele vom Hauptfriedhof in Kassel

Nach wie vor erfreut sich das Sinnbild des Engels auf Gräbern großer Beliebtheit. Für die Vergangenheit belegen dies Grabsteine aus verschiedenen Zeitphasen, für die Gegenwart vor allem kleine Engelfiguren, die als Mitbringsel auf Gräber gesetzt werden. Die Qualität der Figuren schwankt zwischen unaufwendig hergestellter Massenware und hohem handwerklichen Können.

Umnutzung als Urnengemeinschaftsgrabstätte: ehemaliges Grab der Familie Harloff. Foto: Kuhle

Engel gelten als Wesen, die in einer besonderen Beziehung zu Sterbenden und Verstorbenen sowie zu Hinterbliebenen stehen. Dies gab im Jahr 2000 im Museum für Sepulkralkultur in Kassel den Anstoß zu einer Ausstellung zum funeralen Aspekt von Engeln. Ergänzend wurden auch Engel in situ, auf dem Kasseler Hauptfriedhof, durch Friedhofsführungen einbezogen. Aufgrund konstanter Nachfrage bietet die Autorin seither kontinuierlich Führungen an.
 
Auf dem Kasseler Friedhof sind ein Großteil der im Begleitkatalog zur Ausstellung typisierten Engel zu finden: Engel als Dienende, als Wächter, Tröstende, Seelengeleiter, Fürbittende und Ehrende. Nachfolgend werden exemplarisch einige von ihnen vorgestellt. Mit einem Blick auf ihre Lage innerhalb des Friedhofs und auf das Material, aus dem sie hergestellt sind, wird deutlich, dass sie nicht nur Sinnbild, sondern zugleich ein Teil der Friedhofsgeschichte sind. Lesen Sie mehr dazu in der November-Ausgabe der Friedhofskultur ab Seite 21.