Grüne Branche

Dauergrabpflege: Die Berliner FTB ist inzwischen seit 40 Jahren aktiv

1968 gegründet, gibt es die Friedhof Treuhand Berlin (FTB - Dauergrabpflegegesellschaft mbH) nun exakt doppelt so lange, wie die gesetzlich vorgeschriebene Ruhefrist von 20 Jahren in Berlin dauert. Seit 40 Jahren sorgt die Friedhof Treuhand Berlin für die Dauergrabpflege auf Berliner Friedhöfen, stellte diese Organisation anlässlich ihres Jubiläums heraus. Während in ländlichen Regionen das Abschiednehmen noch zelebriert wird, lassen sich rund 41 Prozent aller Berliner anonym bestatten. Die Friedhofsgärtner Berlins haben reagiert: Im vergangenen Jahr entwickelten sie das Konzept der Ruhegemeinschaften. Das zwischenzeitlich schon mehrfach umgesetzte Konzept sieht vor, dass auf einer beispielsweise denkmalgeschützten Grabanlage zwischen 20 und 40 Urnen beigesetzt werden können. Namen und Lebensdaten der Verstorbenen werden auf Grabplatten oder Namenstafeln verewigt. Der Preis für die Dauergrabpflege in den Ruhegemeinschaften wurde für 20 Jahre auf 895 Euro beziffert, entsprechend also rund 3,75 Euro pro Monat.

Außerdem setzt die Friedhof Treuhand Berlin verstärkt auf eine Verbesserung der Friedhofskultur. Beispielsweise unterstützt sie Informationsveranstaltungen zum "Tag des Friedhofs" am 21. September und ist Mitglied im Verein "Denk mal an Berlin", mit dem zukünftig gemeinsame Aktivitäten durchgeführt werden sollen. Im September und zum Totensonntag verschenken die FTB und Friedhofsgärtnereien an fünf ausgewählten Stellen in Berlin rund 1.000 Gießkannen an die Berliner Bevölkerung.

Auch einen musikalischen Akzent setzt die FTB, indem sie eine CD-Produktion der Berliner Künstlerin Solvig Wehsener unterstützt: "Dem Himmel nah - Imaginationen zwischen Liebe und Tod" heißt das Werk. Dieses wird unter anderem in Friedhofsgärtnereien und im Kulturkaufhaus Dussmann verkauft. Zu hören sind auf der CD unter anderem ein Song von Hildegard Knef, deren Grabpflege die Friedhof Treuhand Berlin bislang gesponsert hat. Nunmehr will die Künstlerin selbst die Patenschaft über das Grab der Schauspielerin übernehmen.