Grüne Branche

Delosperma: „Wunderräder“ aus Japan

„Wunderräder“ machen von sich reden. Gemeint sind Wheels of Wonder-Mittagsblumen des Züchters Koishiro Nishikawa (Firma FlorSaika) aus Japan. Die Delosperma nubigenum der Serie Wheels of Wonder zählten bei der Plantarium zu den markantesten Neuheiten und waren auch bei den Herbst-Kundentagen von Kientzler Jungpflanzen in Gensingen zu sehen. 

Gesehen bei Kientzler: Wheels of Wonder in Gelb. Foto: Edwin Hanselmann

Die Wheels of Wonder sind sortenrechtlich geschützt. Delosperma ‘Wheels of Wonder Fire Wonder’ präsentiert sich mit leuchtend roten Blüten sowie gelber Mitte. Die violett-blaue ‘Wheels of Wonder Violet’ mit ihrem weißen Zentrum und die orangefarbene ‘Wheels of Wonder Orange’ zogen bei der Präsentation Kientzlers ebenfalls die Blicke auf sich.

Wie es heißt, bleiben die relativ großen Blüten der Wheels of Wonder tagsüber länger geöffnet als gemeinhin von Mittagsblumen zu erwarten ist. Außerdem würden sie selbst bei bedecktem Wetter tagsüber offen bleiben. Diese Pflanzen seien trockenheitstolerant und pflegeleicht und könnten fast ganzjährig angebaut werden.

Um sie für den Herbstabsatz zu produzieren, werde im Juli getopft. Man könne sie aber auch im Januar oder Februar topfen und im April als blühende Pflanzen verkaufen, ebenso als Sommertopf kultivieren und hierfür im Mai starten. Außer für Gartenbeete, Kübel und Balkonkästen gelten die „Wunderräder“ als geeignet für Ampeln. Die Wuchshöhe beträgt etwa 15Zentimeter. Da sie bis zu 60 Zentimeter lange Triebe bilden, sollte nicht zu eng gepflanzt werden.

Die Wheels of Wonder sind ebenso wie andere Delosperma vorrangig für die Verwendung an vollsonnigen Standorten geeignet. Wegen des geringen Wasserbedarfs gedeihen die „Wunderräder“ in Steingärten besonders gut. Der Boden muss gut durchlässig sein. Sehr schädlich sind Stau- und Winternässe.

Etwas problematisch könnte sich mancherorts auswirken, dass die Mittagsblumen den Schnecken sehr gut munden. Eher gefallen dürfte, wie stark solche Mittagsblumen die Bienen und Schmetterlinge anlocken.

Die Gattung Delosperma umfasst etwa 170 Arten. Röhrenförmige Blüten zählen ebenso zu den Merkmalen der in Südafrika beheimateten Delosperma nubigenum wie die gegenständig angeordneten, leicht sukkulenten Blätter. An den Heimatstandorten sind es am Boden wuchernde Sträucher von nur etwa fünf Zentimetern Höhe. (eh)

Mehr Informationen gibt es auf der FlorSaika-Webseite