Grüne Branche

Der kleine Prinz im Stein – die besondere Grabstelle

Eine Kindergruppe gestaltete eine kleine Grabstelle für die Mustergrabanlage der sächsischen Friedhofsgärtner und Steinmetzen auf der Landesgartenschau in Löbau. Die Kinder bearbeiteten einen Grabstein. Ideen für Symbole und Bepflanzung bekamen sie aus der Geschichte „Der Kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry.

Selbstgestaltete „Grabstelle“ mit bearbeitetem Grabstein und Bepflanzung. Drumherum: Martina Rohrmoser-Müller (Mitte li.) und Peggy von Oertzen mit Kindern des Projektes. Foto: Grabmale Israel

Kleine und große Kinder des Jugendtreffs Offene Tür in Hoyerswerda, Ost-sachsen, hatten im Zuge des Projektes „Der kleine Prinz“ unter der Leitung der Sozialpädagogin Peggy von Oertzen, gemeinsam mit der Steinmetzmeisterin Martina Rohrmoser-Müller, die Chance, ein Grabmal aus sächsischem Sandstein zu bearbeiten und mit allen Sinnen zu erkunden.

Rohrmoser-Müller unterstützt den Kinder- und Jugendtreff bereits seit längerer Zeit mit Projekten in der Steingestaltung. Sie ist Inhaberin der Firma Israel Grabmale (Hoyerswerda). Im Projekt „Der kleine Prinz“ hatten sich 14 Kinder im Grundschulalter einen Stein ausgesucht, um ihn nach ihren Vorstellungen zu gestalten.

Die Idee zu den Motiven und Symbolen kam von den Kindern selbst – aus der Geschichte des kleinen Prinzen des Schriftstellers Antoine de Saint-Exupéry.
Die Kinder fertigten Skizzen und Entwürfe. Sie diskutierten, überlegten und dann war es soweit: Die Kinder bearbeiteten ihren Stein in der Gruppe und ließen all ihre Ideen einfließen.

Der Prozess der Steinbearbeitung war ein Element sozialen Lernens. Die Kinder machten sich in diesem Gemeinschaftsprojekt auf den Weg des Miteinander- Teilens, gegenseitiger Rücksichtnahme und erprobten ihre Kooperationsfähigkeit. Sie setzten sich mit den Themen Tod und Gedenken auseinander und ihre Gedanken am Stein um.

Mustergrab selbst bepflanzt

Der Grabstein steht nun in der Mustergrabanlage der sächsischen Friedhofsgärtner und Steinmetzen auf der Landesgartenschau in Löbau. Am Samstag vor der Eröffnung der Landesgartenschau am 28. April reisten acht Kinder des Jugendtreffs, begleitet von ehrenamtlichen Helfern, an. Sie bepflanzten die „Grabstelle“ ganz nach ihren Vorstellungen. Vorab hatten die Kinder sich Pflanzen ausgesucht, die ihnen in der Geschichte „Der kleine Prinz“ begegnet waren. Gepflanzt wurden zum Beispiel ein Apfelbaum, eine Rose sowie Islandmohn (Papaver nudicaule) und Sedum. Selbst ausgesät haben die Kinder Sonnenblumen und Getreide. Die Sozialpädagogin Peggy von Oertzen, Marcel Müller von Israel Grabmale und Eberhard Haag, Geschäftsführer Landesverband Gartenbau Sachsen, unterstützten die Kinder bei der Durchführung. Gemeinsam planten, gestalteten und pflanzten sie und es entstand eine wunderschöne Anlage ganz nach den Vorstellungen der Kinder. Für die Dauer der Landesgartenschau begleiten und pflegen die Kinder ihre Gestaltungen. Die LGS Löbau ist noch bis zum 14. Oktober 2012 geöffnet.

Mehr über die Mustergrabanlagen der sächsischen Friedhofsgärtner erfahren Sie in der August-Ausgabe der Friedhofskultur ab Seite 26.

Im Internet gibt es weitere Infos zur Gartenschau unter www.landesgartenschau-loebau.de. sowie zu den Mustergräbern unter http://loebau.grabpflege-sachsen.de.


M. Rohrmoser-Müller, Hoyerswerda und E.Haag, Dresden