Desch übernimmt IPP-Werke

Veröffentlichungsdatum:

Zufriedenheit auf beiden Seiten. Desch übernimmt die IPP-Werke. Foto: Screenshot

Der Hersteller von Thermoform- und Spritzgussprodukten für den professionellen Gartenbau Desch Plantpak (Desch) hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen zum 9. September alle Geschäftsaktivitäten von IPP übernommen habe. Mit der Übernahme will Desch seine Marktposition weiter stärken.

Ausbau der Spritzgusskapazitäten

Als einer der führenden Hersteller von Thermoform- und Spritzgussprodukten, wie Töpfen und Containern, Transport- und Marketingtrays, Anzucht- und Vermehrungsschalen sowie Beetpflanzenverpackungen für den professionellen Gartenbau stärkt Desch mit der Übernahme von IPP seine Marktposition. IPP besitze insgesamt zwei Werke, von denen eines in den Niederlanden (IPP Holland BV) und ein weiteres in Polen (Interplast Plastic Products Sp.z.o.o.) liegen und beide Werke ebenfalls im Spritzguss-Segment tätig sind. Durch diese Übernahme verfügt Desch mittlerweile über Produktionsstätten in den Niederlanden, Großbritannien und Polen. „Es war uns schon seit längerem ein Anliegen, unsere Spritzgusskapazitäten auszubauen. IPP passt perfekt zu uns, mit komplementären Produkten und einer starken Marktposition, auch in Osteuropa", erklärt Managing Director Jan Willem Wieringa die Übernahme.

Kontinuität für IPP-Mitarbeiter

Bei IPP begann Unternehmensinhaber Henk Aufderhaar 1979 mit der Produktion von Töpfen mit Maschinen von EPLA, 2010 ebenfalls von Desch übernommen. „Ich bin gerade 71 geworden, und mir ging es vor allem um Kontinuität für meine Mitarbeiter. Desch bietet diese Kontinuität. Und wir kennen uns ja auch schon seit Jahren, was bei der Entscheidung sicherlich hilfreich war“, blickt IPP-Inhaber Aufderhaar freudig auf die Übernahme. Damit verfügen beide Unternehmen zusammen über mehr als 70 Spritzgussmaschinen in den Produktionszentren in Großbritannien, den Niederlanden und Polen, sowie einen Mitarbeiterstab von über 300 Personen und einen Gesamtumsatz von ungefähr 80 Millionen Euro.

Recycling in beiden Unternehmen großes Thema

Laut einer Mitteilung haben die Unternehmen durch diese Übernahme alles nötige, um eine führende Rolle bei der aktuellen Transformation im Gartenbau zu spielen. Für beide Unternehmen steht die Verwendung von recycelten Materialien hoch im Kurs. Es werden ständig Innovationen im Bereich Recycling eingeführt, die den aktuellen Marktbedingungen optimal gerecht werden sollen.