Grüne Branche

Desinfektion mit Nebeneffekt: Rückstandsproblematik gelöst

, erstellt von

Die Grundlage einer erfolgreichen Kulturführung sind hygienisch einwandfreie Produktionsräume. Phytopathogene müssen gründlich entfernt werden, Desinfektionsmittel wirken optimal auf sauberen Flächen. Wuchsdepressionen durch Kreuzkontaminationen mit Rückständen von Bändchengewebe oder von Kisten und Pflanzgefäßen mindern den Kulturerfolg. Jetzt kann aktiv vorgebeugt werden.

Reiniger entfernen Schmutz und Rückstände von Betriebsmitteln

An allen Kunststoffoberflächen finden sich nachweislich persistente Rückstände von eingesetzten Pflanzenschutz- und Betriebsmitteln. Werden etwa Pflanzenschutzmittel zur Wuchshemmung eingesetzt, werden bei Wiederverwendung die neu eingesetzten Pflanzen mit diesen Rückständen wie zum Beispiel Paclobutrazol kontaminiert. Diese können nicht nur negativen Einfluss auf das Wachstum der neu eingebrachten Jungpflanzen haben, sondern auch beim Nachweis der Rückstände am Endprodukt den Gärtner unter Verdacht der Missachtung des Pflanzenschutzgesetzes stellen. „Wir haben uns dem Problem angenommen und für die konventionelle und die ökologische Produktion innerhalb unseres Reiniger-Sortiments eine Lösung gefunden“, erklärt Menno Chemie-Vertrieb. Die Reiniger des Unternehmens entfernen den Angaben zufolge nicht nur Schmutz, auch Rückstände von eingesetzten Betriebsmitteln werden gelöst.

Versuch in Zusammenarbeit mit dem Pflanzenschutzamt

 

In einem Versuch in Zusammenarbeit mit dem Pflanzenschutzamt der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Oldenburg wurde die Wirksamkeit von Fadex H+ (gelistet in der FiBL Betriebsmittelliste) und Hortisept Clean Plus in der Entfernung von Pflanzenschutzmittel-Rückständen nachgewiesen. Kunststoffkisten aus der Gemüsejungpflanzen-Produktion wurden mit verschiedenen Pflanzenschutzmitteln behandelt. Die Wirkstoffe Azoxystrobin, Boscalid, Dimethomorph, Fenhexamid, Fludioxonil, Pyraclostrobin, Tebuconazol und DDAC waren danach auf den Kisten vorhanden (Abbildung 1).

 

 

Die eingesetzten Reiniger Fadex H+ und Hortisept Clean Plus führten den Angaben zufolge ohne mechanische Reinigungsmethoden zu einer Reduktion der eingesetzten Wirkstoffe auf den Kunststoffkisten von 73 bis zu 99 Prozent (Abbildung 2). Auch wurde der Reinigungserfolg unter Verwendung von kaltem zu warmem Wasser verglichen. Kaltes Wasser hatte durch die Verwendung der Reiniger eine ebenso sehr gute Wirkung, erklärt Menno Chemie (Versuchsbericht hier als PDF downloaden).

 

 

Analog zu den Versuchen mit Kunststoffkisten wurden Versuche mit Bändchengewebe durchgeführt. Auch hier konnte demnach eine sehr gute Reinigungswirkung von Fadex H+ und Hortisept Clean Plus nachgewiesen werden (Abbildung 3). Die Vergleichsvarianten geschäumt und gespritzt erzielten den Angaben zufolge fast gleichwertig gute Ergebnisse (Versuchsbericht hier als PDF downloaden).

 

Mittelreste mit negativem Einfluss auf Jungpflanzen-Wachstum

Im Laufe der Produktion gelangen nachweisbare Rückstände auf alle Kunststoffoberflächen, die mit den Pflanzen in Berührung kommen. Je älter, rauer und zerkratzter die eingesetzten Trays und Kisten werden, umso mehr Anhaftungen sind zu finden. Durch diese Mittelreste kommt es laut Menno Chemie immer wieder zu negativem Einfluss auf das Wachstum von Jungpflanzen. Bei der Umstellung von konventionelle auf ökologische Produktion müsse dies mitbeachtet werden. Eine Reinigung mit Wasser alleine reiche nicht aus, um eine akzeptable Reduktion der Wirkstoffmengen zu erreichen.

Der Einsatz von Fadex H+ und Hortisept clean Plus garantiere eine deutliche Dekontamination aller Oberflächen. Mit Verwendung dieser Reiniger sei kaltes Wasser zur Entfernung von Rückständen ausreichend. Der Einsatz von mechanischen Reinigungsmethoden könnte die Wirkung noch verstärken. Eine einfache und effektive Ausbringung ist mittels Schaumtechnologie möglich, zeigt Menno Chemie auf. Durch eine Spritzapplikation könnten aber ebenso gute Ergebnisse bei der Dekontamination erreicht werden. Diese präzise Reinigung biete mit der GPS-Formel (Garantierte Hygiene = Präzise Reinigung + Schaumdesinfektion) sicheren Schutz vor Kontaminationen für sichtbaren Kulturerfolg, so Menno Chemie.

Cookie-Popup anzeigen