Deula-Bildungszentren investieren in digitale Technik

Veröffentlichungsdatum:

Karl Werring (4. v. l.), Präsident der Landwirtschaftskammer NRW, schaut sich die neuesten Deula-Anschaffungen an. Foto: Deula

In Zusammenarbeit mit dem Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen wurden bei den Deula-Bildungszentren in Kempen und Warendorf Ausbildungszentren für die Digitalisierung neu eingerichtet. Darin können sich (angehende) Landschaftsgärtner für den Umgang mit der neuen Digitaltechnik qualifizieren.

Kempen und Warendorf profitieren von Fördermitteln

Dank Landesfördermitteln für den Ausbau ihrer Digitalisierungstechnik hat die Deula in Warendorf konsequent in zukunftsfähigste Technologie investiert: Eine Feinplanierbohle, ein sogenannter Leveller, als Anbaugerät für Radlader wurde angeschafft. Das Anbaugerät ist sowohl mit einer 2D- als auch 3D-Steuerung ausgestattet. Für die Ansteuerung des Levellers stehen jetzt eine hochmoderne Totalstation und ein Laser zur Verfügung, zeigt die Deula auf. Weiterhin wurde ein vorhandener Bagger mit einer kompletten GPS-Steuerung und der entsprechenden Einrichtung auf dem Bagger ausgestattet. Eine sehr innovative, flexible 2D-Lösung für Minibagger konnte ebenfalls realisiert werden.

„Auch die spezielle Branchensoftware bringt uns weiter“, erklärt der stellvertretende Schulleiter Rudolf Horstmann. „Wir haben sowohl unseren Fachbereich GaLaBau als auch unser Fachzentrum Land- und Baumaschinen-Mechatronik so strukturiert, dass sie im Prinzip wie richtige, moderne Unternehmen der Branche funktionieren. Von der Angebotserstellung über die Projektierung, die Baustellenabwicklung bis zum Aufmaß können zum Beispiel unsere Azubis hier alles realitätsnah lernen und erleben. Das muss die Software abbilden können.“

Deula „maßgebliches Bildungszentrum der grünen Berufe“

Damit folge die Deula strikt ihrem Motto „Lernen und Erleben“, betont Karl Werring, Präsident der Landwirtschaftskammer NRW: „Die Anschaffung von zeitgemäßer Technologie als lebensgroßem Lehrmaterial und die realistische Abbildung des Berufes in allen Fachbereichen hat die Deula zu dem maßgeblichen Bildungszentrum der grünen Berufe gemacht.“ Zum Einsatz kommt jetzt auch modernste Vermessungstechnik, die wie die Steuerung der Erdbaumaschinen auf GPS-Basis oder über die Totalstation funktioniert. Und für den Unterricht investierten die Deula Kempen und die Deula Warendorf in Tablets, große, unterrichtstaugliche Smart-TVs, leistungsstärkere PCs und in VR-Brillen, mit denen die Landschaftsgärtner der Zukunft demnächst die optische Wirkung ihrer Planungen dreidimensional erlebbar machen können. Die angeschafften Maschinen sollen sowohl in Kempen als auch in Warendorf zum Einsatz kommen.

Eigens auf die Technologie maßgeschneiderte Seminare

Die ersten Landschaftsgärtner warten schon auf die eigens auf die neue Technologie maßgeschneiderten Seminare: Bereits Ende August und Anfang September bietet die Deula in Warendorf drei neue fünftägige Kurse zur „digitalen Baustelle“ in der überbetrieblichen Ausbildung an. In neuen Fortbildungsmodulen Ende September und Anfang Oktober können sich dann erstmals Maschinenführer im GaLaBau auf den digital gesteuerten Erdbaumaschinen schulen lassen.

Cookie-Popup anzeigen