Grüne Branche

Deutsche Baumschule Ausgabe 07.2002

In Ausgabe 07/2002 konnten Sie unter anderem dies finden:

 

  • Wasser aus der Lorbeerhecke
    Gut versteckt sind die Regner und Anschlüsse in dem Verkaufsgelände der Baumschule Wantikow: kleine Kirschlorbeerhecken verbergen die Bewässerung. Das Konzept ist aufwendig, aber offensichtlich lohnend.
  • Eine Quelle sprudelt unter jedem Stein
    Flexibel muss die Bewässerung sein. Deshalb ist die Verkaufsfläche der Baumschule Flüthmann komplett gepflastert und mit dicht an dicht liegenden Bewässerungsrohren unterlegt. So lässt sich an beliebiger Stelle ein Regner anschließen.
  • Wasser in Bewegung
    Um die Waserqualität zu verbessern, hat sich die niederländische Baumschule De Douglas ein einfaches System geschaffen: Das Wasser fließt über mehrere Becken, bleibt ständig in Bewegung und wird von Pflanzen gereinigt.

 

Außerdem:

 

  • QualiTree - vor allem intern von Vorteil
    Die niederländische Baumschulbranche hat seit einiger Zeit ein Zertifikat, das sowohl die Qualität als auch die Umwelt- und Arbeitsbedingungen einschließt: QualiTree. Auch wenn die Zertifizierung viel Arbeit mit sich bringt, zeigt sich, dass sie einen besonders positiven Einfluss auf die internen Betriebsabläufe mit sich bringt.
  • Messe-Vorschau: „hortimundo“
    Die erste süddeutsche Baumschulmesse steht kurz bevor: Am 1. August möchten die Baumschulen in Baden, Bayern und Württemberg auf ihre Region aufmerksam machen und laden nach Leipheim zur „hortimundo“ ein.
  • Vitis-Sortiment im Wandel
    Bislang vielfach unterschätzt, sehen manche bereits ein ganz neues Marktsegment: im Vitis vinifera-Bereich bewegt sich etwas. Viele Gründe sprechen für Tafeltrauben aus eigenem Anbau. Vor allem, da sich die neue Generation der Resistenzzüchtungen imer mehr durchsetzt. Ein Überblick über das aktuelle Sortiment.