Grüne Branche

Deutsche Baumschule: vom Risiko und Vorbeugen

, erstellt von

Es überrascht immer wieder, wo Krankheitserreger überall schlummern – zum Beispiel auch im Vermehrungsgut. Außerdem liegen jetzt neue Ergebnisse vor, dass die für Buxus so riskante Pilzerkrankung auch vor Pachysandra (ebenfalls ein Buchsbaumgewächs) grundsätzlich nicht halt macht. Unser Titelthema in der Juli-Ausgabe der Deutschen Baumschule.

Die Juli-Ausgabe der Deutschen Baumschule ist am 1. Juli 2016 erschienen. Cover: Haymarket Media

Was beruhigt: Pachysandra scheint als Wirt weniger gut geeignet zu sein, das Krankheitsrisiko wird noch als moderat eingeschätzt. Doch Pachysandra kann ein Reservoir für Infektionen an Buxus sein. Hier sind vorbeugende Maßnahmen notwendig, bei denen Hygiene und Bestandsdichte eine wichtige Rolle spielen. In ihrem Beitrag geben die Autoren eine Risikoeinschätzung und stellen Gegenmaßnahmen vor.

 

Krankheitserreger: dem Täter auf der Spur mit dem genetischen Fingerabdruck

Ein weiterer Beitrag in der Juli-Ausgabe der Deutschen Baumschule stellt eine konsequente phytosanitäre Kontrolle von Saat- und Pflanzgut in den Mittelpunkt: Wissenschaftler der TU Dresden zeigen an zwei Beispielen, wie rasant sich Krankheiten ausbreiten können. Dem „Täter auf der Spur“ sind sie mit dem genetischen Fingerabdruck.

Außerdem lesen Sie in der neuen Ausgabe der Deutschen Baumschule unter anderem die folgenden Themen:

  • Unternehmensnachfolge – weder Not- noch Regelfall dem Zufall überlassen
  • Stickstoffmonoxid – Pflanzen für bessere Luft
  • Baumschulen in den USA – von Alleebäumen bis zu Ziergräsern
  • Bodendecker im Porträt – Cerastium tomentosum
  • Neues fürs Sortiment – vom roten Regenschirm bis zum Jungbrunnen
  • Fungizide – Bekämpfung der Kalkfleckenkrankheit
  • Jungpflanzen – schneller bewurzelt durch flüssigen Phosphatdünger?
  • Reisenotizen – grünes New York

Dies und mehr lesen Sie in der Juli-Ausgabe der Deutschen Baumschule, die am 1. Juli erschienen ist.