Grüne Branche

Deutschlands bester GaLaBau-Nachwuchs aus Baden-Württemberg

, erstellt von

Hannes Mattenklott und Simon Hummel sind angehende Landschaftsgärtner – die besten im gesamten Bundesgebiet, zumindest wenn es nach den Juroren des diesjährigen Landschaftsgärtner-Cups geht. Die Preisrichter waren vom Wettbewerbsgarten der beiden Baden-Württemberger derart angetan, dass sie den GaLaBau-Azubis aus dem Schwarzwald den Titel „Deutscher Meister“ zuerkannten.

Die Gewinner des Landschaftsgärtner-Cups 2019, Simon Hummel und Hannes Mattenklott, in ihrem fertigen Schaugarten auf der BUGA in Heilbronn. Foto: AuGaLa/Falk

Landschaftsgärtner-Cup auf der BUGA in Heilbronn ausgetragen

Für die Azubis aus dem Betrieb Team Grün Furtner-Althaus aus Elzach war die Meisterschaft quasi ein Heimspiel, wurde der Landschaftsgärtner-Cup in diesem Jahr doch auf der Bundesgartenschau (BUGA) in Heilbronn ausgetragen. Dennoch hatten Mattenklott und Hummel im Wettbewerb selbst keinen „Heimvorteil“, sondern mussten wie alle anderen Teams in insgesamt 15 Stunden einen 3,80 mal 3,80 Meter großen Garten nach vorgegebenem Plan und mit exakten Maßen bauen.

Zu den Anforderungen zählten unter anderem eine Natursteinmauer, die einen abgesenkten runden Sitzplatz gliedern sollte, sowie ein Holzsteg und eine anspruchsvolle Pflasterfläche. Für die Bepflanzung waren Sträucher und blühende Stauden vorgesehen, die es nach passenden Lebensgemeinschaften zu setzen galt. Eine elfköpfige Fachjury unter Vorsitz von Ludger Plaßmann, Vorstandsmitglied des Fachverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hamburg, übernahm die sachkundige und unvoreingenommene Bewertung der verschiedenen Wettkampf-Gärten.

GaLaBau-Nachwuchs liefert sich spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen

Bei der Gestaltung der Gärten lieferten sich die insgesamt elf aus dem gesamten Bundesgebiet angereisten Zweier-Teams, die sich zuvor in den jeweiligen Landesentscheiden für den diesjährigen Landschaftsgärtner-Cup qualifiziert hatten, ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Schauplatz des am vergangenen Wochenende ausgetragenen Wettbewerbs war dabei der BUGA-Ausstellungsbeitrag des Verbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg (VGL) mit seinen sechs Gartenwelten.

„Wir sind sehr stolz auf unseren Nachwuchs im Ausbildungsberuf des Landschaftsgärtners. Das was die Jugendlichen an beiden Wettbewerbstagen an Engagement, Teamwork, aber vor allem an fachlicher Qualifikation geleistet haben, war genial und gibt einen Einblick, mit wie viel herausragendem Einsatz unsere Betriebe über ganz Deutschland hinweg ausbilden“, zeigte sich Paul Saum, Vizepräsident des Bundesverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) und zuständig für das Ressort Berufsbildung, im Anschluss begeistert.

Die drei bestplatzierten Teams beim Landschaftsgärtner-Cup 2019

Einen Platz auf dem Treppchen konnten sich am Ende aber nur drei Teams sichern. So landeten hinter den frisch gebackenen Deutschen Meistern Hannes Mattenklott und Simon Hummel die Teams aus Nordrhein-Westfalen – Franziska Wagner (Georg Oberdörfer GaLaBau/Neunkirchen-Seelscheid) und Till Wirtz (Natur-Breitegger GmbH/Kall) – sowie aus Niedersachsen-Bremen – Marvin Wichmann und Moritz Blankemeyer vom Ausbildungsbetrieb Kreye GmbH & Co. KG aus Ganderkesee – auf den Plätzen zwei und drei.