Grüne Branche

Die über das Wasser gehen: Gartenschau „Natur in Tirschenreuth 2013“

Im oberpfälzischen Tirschenreuth läuft der Countdown: Unter dem Motto „Meine Inspiration – Meine Erholung – Mein Abenteuer“ öffnet am 29. Mai die Gartenschau „Natur in Tirschenreuth 2013“ ihre Tore.

In einer wiederhergestellten Teichlandschaft rund um den historischen Fischhof erwarten den Besucher bis zum 25. August unter anderem wechselnde Blumenschauen, Themengärten, Konzerte, Kinderspielplätze und eine Spannbandbrücke. Viele Bereiche und Attraktionen bleiben den Tirschenreuthern und ihren Besuchern auch nach dem Ende der dreimonatigen Großveranstaltung erhalten.

„Für unsere Gäste lernen wir, im wahrsten Sinne des Wortes ‚über das Wasser zu gehen‘ – dreht sich doch bei unserer Gartenschau alles um dieses Element. Kurz vor Beginn der Gartenschau haben wir für unsere neue Teichlandschaft Berge versetzt und Brücken gebaut und eine Vielzahl an Aktionsflächen wie den Wasserspielplatz Fischers Fritz, Informations-Pavillons und Fischtreppen fertig gestellt. Auch erstrahlt die barocke Fischhofbrücke wieder in neuem Glanz“, so Franz Stahl, Aufsichtsratsvorsitzender der Durchführungsgesellschaft „Natur in Tirschenreuth 2013 GmbH“ und Erster Bürgermeister der Stadt Tirschenreuth.

Auf dem 20 Hektar großen Gelände rund um den historischen Fischhof wurden mehr als 50.000 Sträucher, Stauden und Blumen gepflanzt. „Die Gäste begrüßen wir dann mit einem wahren Aktions- und Blütenzauber“, versprechen Eva Linder und Franz Häring, Geschäftsführer der Gartenschau.

Nur wenige Kilometer von Tirschenreuth entfernt erwartet die böhmische Grenzstadt Eger ab 29. Mai ebenfalls Gäste aus dem In- und Ausland. Auf reaktivierten und neuen Ausstellungsflächen der ehemaligen grenzüberschreitenden Gartenschau Marktredwitz/Eger zeigt die Gartenschau „Natur und Geschichte Cheb/Eger 2013“ die Geschichte der Gartenschauen in Cheb/Eger, die Ausstellung „Egerland unter der Herrschaft der Staufer“, eine Ausstellung zum Leben und Werk des Barockbaumeisters Johann Balthasar Neumann und zahlreiche Blumengärten. Beide Gartenschauen informieren auf ihrer Website sowie mit gemeinsamen Infomaterialien und Aktionen über die Angebote.

2007 erhielt die Stadt Tirschenreuth den Zuschlag zur Ausrichtung einer Gartenschau. Unter der Gesamtplanung des Berliner Landschaftsarchitekturbüros Geskes + Hack begannen 2010 die Arbeiten zur Gestaltung des Gartenschaugeländes rund um den historischen Fischhof. Ziel war es, den vor über 200 Jahren trockengelegten Stadtteich neu zu fluten und damit dem Areal erneut einen unverwechselbaren Charakter zu verleihen.

Seit 2012 umfließt wieder ein sechs Hektar großes Gewässer die historische Fischhofbrücke und einen Teil der Fischhofinsel – und der ehemalige Sommersitz der Waldsassener Äbte ist schon jetzt wieder Anziehungspunkt und Blickfang. Gleichwohl stand das Konzept auch für eine nachhaltige Stadtentwicklung, indem innerstädtische Problemzonen wie ein Brauereigelände und ein altes Baugeschäft in eine grüne Parklandschaft umgewandelt wurden.

Die Gartenschau präsentiert sich bunt und immer familienfreundlich. So stehen viele Rast- und Erholungsflächen mit Seeblick und eine Vielzahl an gastronomischen Angeboten zur Verfügung. Für Information, Spaß und Abwechslung sorgen Kinderspielplätze, der Skatepark, der Weg der 1.000 Teiche, ein Naturlehrpfad, zwei Landschaftsschaukeln und viele „grüne“ Themenbereiche wie die wechselnden Blumenschauen, der Sommerblumen-Blütenbogen oder die Stadt-, Senk- und Themengärten.

Führungen zeigen Geschichte und Geschichten der Stadt Tirschenreuth, der traditionellen Fischwirtschaft und der Gartenschau (buchbar bei der Tirschenreuther Tourist-Information unter Tel.: 09631–600248).

Die Gartenschau ist gut erreichbar. Dafür sorgen Anschlussbusse von und zur nächsten Bahnstation Wiesau, spezielle Radl-Zubringerbusse, die Nähe zur A93 als auch eine ausreichende Anzahl an Fahrrad-, Pkw- und Busparkplätzen direkt in Tirschenreuth.

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter www.gartenschau-tirschenreuth.deund in der aktuellen TASPO Ausgabe 20/2013. (ts)