Grüne Branche

Diebstahl: Acht Hektar Wald verschwunden

, erstellt von

Offensichtlich haben Kriminelle im Premnitzer Ortsteil Mögelin (Havelland) bis zu 2.000 Bäume ohne Erlaubnis gerodet. Dem zuständigen Förster war der Diebstahl nicht aufgefallen und auch die Waldbesitzerin schlug erst vor wenigen Tagen Alarm. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur.  

Bis zu 2.000 Bäume haben Kriminelle im Havelland entwedet. Foto: Fotolia Alberto Masnovo

Havelland: Bis zu 2.000 Bäume gestohlen

Der Baumbestand, hauptsächlich Kiefern, war Medienberichten zufolge zwischen 100 und 120 Jahren alt. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um organisiertes Verbrechen handelt. Während aus verschiedenen Flurstücken nur einzelne Bäume verschwanden, rodeten die Diebe eine kleinere Fläche komplett.

Einziger Lichtblick für die Besitzerin: Ein kleiner Teil der Beute lag noch sauber gestapelt bereit, um abgeholt zu werden. Der zuständige Förster, der ein 5.500 Hektar großes Revier überwachen muss, hatte auf Anfrage der Märkischen Allgemeinen bestätigt, nichts von dem Baumklau bemerkt zu haben.

Täter unbekannt: Polizei bittet um Hinweise

Es sei nicht ungewöhnlich, dass Waldbesitzer nach Belieben Bäume auf ihrem Flurstück fällen. Sie müssen lediglich Rodungen, die zwei Hektar Fläche übersteigen, bei der Forstverwaltung anzeigen.
Die Polizeiinspektion Havelland sucht nach den Verdächtigen und bittet um Zeugenaussagen unter Tel.: 03321/4000; www.polizei.brandenburg.de.

Update: Inzwischen hat sich der Fall aufgelöst, lesen Sie hier mehr.