Grüne Branche

Dieburg: Kinder halfen beim Gestalten

Für die Neuanlage einer Ruhestätte für Sternenkinder band die Friedhofsverwaltung in Dieburg einen Kindergarten mit ein. Die Kinder halfen unter Anleitung beim Gestalten.

Auf dem städtischen Friedhof der Stadt Dieburg wurde im letzten Jahr die Ruhestätte für Sternenkinder neu angelegt. In den „Gärten der Sternenkinder“ sollen Eltern still- oder fehlgeborener Kinder einen eigenen Platz für ihr Kind und einen Ort für ihre Trauer finden. Schon länger war die Friedhofsverwaltung mit dem Zustand des Sternenkinder-Grabfelds unzufrieden. Versuche die Grabfläche zu bepflanzen scheiterten immer wieder am Schattenwurf von Bäumen und Büschen im parkähnlich angelegten Friedhof. Kindgerechte Gestaltung

Um mit der Neugestaltung den Friedhofshaushalt nicht zu sehr zu belasten und um eine sensible und kinderfreundliche Gestaltung zu entwickeln, kam Gabi Mehr von der Verwaltung die Idee, dies als ein gemeinsames Projekt zusammen mit einem Dieburger Kindergarten zu planen. Eine Anfrage an den in der Nähe vom Friedhof befindlichen evangelischen Kindergarten „Odenwaldstraße“ verlief positiv. Mit der Kindergartenleiterin Claudia Moosdorf, sowie einer Facherzieherin für Kunst und Gestaltung, Olga Schiffmacher, wurde die Neugestaltung des Grabfelds für Sternenkinder entwickelt und umgesetzt. Gemeinsam mit den Kindern wurde ein alter Grabstein kindgerecht und pietätvoll gestaltet. Der ergraute Stein, der nun wieder leuchtet, stammt von einem alten Kapuzinergrab. Die Kapuziner, die Ende 2012 nach über 360 Jahren ihr Kloster in Dieburg aufgeben mussten, freuen sich über das Zweite Leben ihres Steins.

In mühsamer Kleinarbeit setzten die Kinder farbige Mosaiksteine wie Puzzleteile zusammen und klebten sie auf den Grabstein. Genauso haben die Kinder Granitsteine bemalt, die Mitarbeiter des städtischen Betriebshofs nun auf der Grabfläche als Regenbogen verlegt haben. Am Grabstein wurde eine Ablagefläche geschaffen für Blumen und Andenken. Die restliche Grabfläche ist mit Steinen aufgefüllt und dazwischen mit Zwergkoniferen bepflanzt worden. Eine örtliche Firma stellte extra für dieses Grabfeld ein LED-Solarpanel her. Dieses hat die Form einer Kerze, die nun auf dem Grabstein im Dunkeln leuchtet. Auch ein blaues Emailschild mit hellblauer Aufschrift „Sternenkinder“ wurde auf dem Grabstein angebracht.

Im neu gestalteten Grabfeld finden sich auch einige Symbole, die in der Trauerbegleitung eine wichtige Rolle spielen: Steine als unvergängliche Erinnerung, Pflanzen, die wachsen und vergehen sowie ein Regenbogen.
Gabi Mehr, Friedhofsverwaltung Stadt Dieburg