Grüne Branche

Dortmund: Gruft für Tierfreunde

Auf dem Dortmunder Hauptfriedhof wird es für Tierfreunde einen Ort der Erinnerung geben: die Tierfreunde-Gruft, initiiert vom Tierschutzverein Groß-Dortmund und dem neuen Bestattungs-Institut der Friedhofsgärtner Dortmund eG. Eine tierliebende, 85-jährige Dame hatte ihr Erbe dem Dortmunder Tierschutzverein überlassen. Jetzt wird es für die jüngst Verstorbene und alle anderen Tierfreunde, die ihren Nachlass dem Tierschutzverein hinterlassen, einen Ort der Erinnerung geben: "Viele Menschen, die ihr Erbe dem Tierschutz überschreiben, wünschen sich, dass möglichst viel Geld für die Arbeit mit den Tieren zur Verfügung steht", erklärt Erika Scheffer, Vorsitzende des Tierschutzvereins Groß-Dortmund anlässlich der Gruft-Gründung. Deshalb verzichteten die meisten von ihnen auf ein eigenes Grab, das Kosten verursacht.

"Ein so tiefgreifendes Engagement wie das der alten Dame verdient einfach eine Würdigung über den Tod hinaus", erklärt Martin Struck, Geschäftsführer des neuen Bestattungs-Instituts für Dortmund. So entschloss sich die Genossenschaft, eine Gruft auf dem Hauptfriedhof anzulegen und zu gestalten, auf dem jetzt die alte Dame als erste Tierfreundin beigesetzt wird. Diese Grabstätte erinnert aber nicht nur an die hier beigesetzten Tierfreunde, sondern setzte ein bundesweit einmaliges Zeichen für mehr Engagement für Mensch und Tier. Damit dies auch auf Dauer eine würdige Gedenkstätte bleibt, übernimmt das neue Bestattungs-Institut die dauerhafte Pflege. So wird es möglich, dass das überschriebene Erbe komplett für die Tiere eingesetzt wird. Zugleich aber bekommen die Tierfreunde eine würdige letzte Ruhestätte.