Grüne Branche

Studie: Gärtner und Floristen am glücklichsten

, erstellt von

Gärtner und Floristen sind am glücklichsten mit ihrem Beruf. Das hat eine Langzeitstudie des Psychologen Howard Gardner ergeben, wie die Huffington Post berichtet. Demnach fühlen sich Gärtner und Floristen besonders wohl in ihrer Arbeitsumgebung. Glücklich an ihrem Beruf macht die Befragten außerdem, mit ihrer Tätigkeit etwas Lohnendes und Sinnvolles zu leisten.

Macht laut einer amerikanischen Studie glücklich: der Beruf des Gärtners. Foto: Robert Kneschke/Fotolia

Mehr als tausend Amerikaner hat der Harvard-Professor für sein „Good Work Project“ nach der Zufriedenheit mit ihrem Beruf gefragt. Insgesamt 22 Fragen mussten die Studienteilnehmer dabei beantworten – unter anderem ob sie ihre Arbeit für sinnvoll halten, ob sie anerkannt ist und ob sie glücklich macht.

Außerdem wurde abgefragt, ob die Überzeugung der Befragten im Konflikt mit den Werten der jeweiligen Branche steht. Oder auch, ob es Dinge gibt, die die Befragten in ihrem Beruf nicht tun würden, obwohl sie nicht illegal sind.

87 Prozent der Gärtner und Floristen glücklich mit ihrem Beruf

Als Glücksfaktoren im Beruf identifizierte das Team um Professor Gardner nach Auswertung der Antworten anspruchsvolle Aufgaben und deren Erfüllung, genügend Zeit zu haben und mit der Arbeit etwas Sinnvolles zu tun. Bei den Gärtnern und Floristen traf dies auf 87 Prozent der Befragten zu, die entsprechend glücklich mit ihrem Beruf sind.

Auf den weiteren Rängen hinter den Gärtnern und Floristen folgen laut der Zufriedenheitsstudie diese Berufsgruppen:

  • Friseure und Schönheitspfleger
  • Klempner und Installateure
  • Marketing- und PR-Angestellte
  • Wissenschaftler
  • Angestellte der Tourismus- und Freizeitbranche
  • Bauarbeiter
  • Ärzte
  • Anwälte

Das Schlusslicht in der Zufriedenheitsstudie waren Menschen in Pflegeberufen. Nur 62 Prozent der befragten Arbeitnehmer aus dieser Gruppe gaben in der Studie an, zufrieden mit ihrem Job zu sein.