Grüne Branche

Download: Gesundheitliche Bewertung der Rückstände von DDAC in Lebensmitteln

Bei Eigenkontrollen der Wirtschaft und Kontrollen der amtlichen Lebensmittelüberwachung wurden Rückstände von Didecyldimethylammoniumchlorid (DDAC) in Lebensmitteln oberhalb des geltenden Rückstandshöchstgehaltes von 0,01 mg/kg gemessen. Laut einer am 9. Juli vorgelegten Risikobewertung der DDAC-Belastung von Lebensmitteln sieht das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) von den aktuell berichteten DDAC-Funden keine direkte Gesundheitsgefahr. 

Bei seiner ersten Stellungnahme Nr.024/2012 vom 29. Juni lagen dem BfR nur wenige Einzeldaten für die Bewertung vor. Mittlerweile wurden dem BfR zahlreiche weitere Daten zur Verfügung gestellt. Auf dieser Basis hat das BfR erneut bewertet, ob durch die ermittelten Rückstandsmengen eine Gesundheitsgefährdung für Verbraucherinnen und Verbraucher besteht. 

Die aktuelle Stellungnahme Nr. 027/2012 des BfR vom 9. Juli 2012 können Sie hier downloaden. (ts)