Grüne Branche

Dresdner Frühling im Palais: farbenprächtiger Blütenzauber zum Winterende

„Poesie in Blüten und Schrift“: unter diesem Titel inszenieren Gärtner, Floristen, Kalligrafen, Licht- und Klangdesigner zehntausende Pflanzen beim diesjährigen Dresdner Frühling im Palais vom 28. Februar bis 9. März. Das Konzept der Schau stammt von der Thüringer Designerin und Kalligrafin Bea Berthold. 

Das Palais im Großen Garten trägt wesentlich zur überregionalen Strahlkraft der Ausstellung bei. Foto: Antje Heinze

Den thematischen Rahmen bildet der ewige Kreislauf des Lebens. Erde, Kraft, Treiben, Wachsen, Erblühen, Schönheit und Vergehen sind die Themen der einzelnen Stimmungsbilder. Farbenprächtige Blütenwelten, gärtnerische Raritäten, floristische Arrangements, Kalligrafien, originale Sandsteinskulpturen des Barocks, Licht- und Sounddesign wirken dabei zusammen, informiert der Landesverband Gartenbau Sachsen.

„Unsere Ausstellung ist eine Liebeserklärung an den Frühling, an das Leben und an die Vielfalt der Pflanzenwelt“, sagt Winfried Kaiser, Präsident des veranstaltenden Landesverbandes Gartenbau Sachsen (LGS). „Wir schreiben die große Tradition spektakulärer Blüten- und Pflanzenschauen in Dresden fort. Und wir zeigen, was die besten sächsischen Gärtner und Floristen können.“

Mit 42.000 Pflanzen gilt der Dresdner Frühling im Palais 2014 als die aufwendigste Frühlingsblumenschau in Deutschland. Bereits im Sommer wurden die Blumenzwiebeln dafür bestellt, seit Herbst werden die Pflanzen vorgezogen. Etwa 30 sächsische Gärtnereien sind an der Umsetzung beteiligt. In den zwei Pflanztagen vor Ort arbeiten etwa zwanzig Gärtner gleichzeitig. Hinzu kommen zahlreiche Floristen vom Dresdner Institut für Floristik und der Dresdner Floristenschule Johanne de Carnée. Unterstützt wird die Ausstellung durch die Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH. Schirmherrin ist die Dresdner Oberbürgermeisterin Helma Orosz.

Das Palais im Großen Garten ist der Mittelpunkt der weitläufigen Parkanlage und gilt als Juwel frühbarocker Baukunst. Einst war es ein wichtiger Ort für Feste sowie die Präsentation von Macht und Reichtum des sächsischen Hofes. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Palais schwer beschädigt. Nach seiner teilweisen Rekonstruktion ist es heute wieder eine Stätte für Kunst- und Floristikausstellungen sowie klassische Konzerte.

Der „Dresdner Frühling im Palais“ öffnet vom 28. Februar bis 9. März 2014 täglich von neun bis 20 Uhr. Der Eintritt beträgt acht Euro, ermäßigt sechs Euro. Der Kartenvorverkauf läuft, erhältlich sind die Tickets per E-Mail: info(at)dresdner-fruehling-im-palais.de, unter Tel.: 03 51–8 49 16 19 sowie an der Theaterkasse der Staatsoperette Dresden. (ts/lgs)